Andrea Weser hat zur Wiedereröffnung von „Alleleut“ alle Hygienemaßnahmen vorbereitet. Foto: Elke Fauck

GONSENHEIM – Vor knapp drei Jahren eröffnete Jennifer Hahn den Kinderladen „Alleleut“, den sie nach dem bekannten Kinderlied „Alle Leut geh’n jetzt nach Haus“ benannte. Sie entdeckte mit ihrer Palette an hochwertiger und nachhaltiger Kindermode sowie nachhaltigem Spielzeug und Accessoires eine Marktlücke in Gonsenheim.

Im Januar 2019 begann Andrea Weser, die von 2008 bis 2018 ein eigenes Kindergeschäft in Wiesbaden führte, an zwei Nachmittagen pro Woche bei Jennifer Hahn als Aushilfe zu arbeiten.Als sie im März diesen Jahres von ihrer damaligen Chefin gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könne das „Alleleut“ zu übernehmen, sagte sie – nach anfänglichem Zögern bezüglich der Coronakrise – letztendlich zu.

Die 59-Jährige hatte ursprünglich Zahnarzthelferin gelernt, war in Italien als Au-Pair,Zahnarzthelferin und als Deutschlehrerin tätig, dann führte sie ihr beruflicher Weg über eine Theaterleitung in Berlin zum Burda-Verlag in Frankfurt. Mit 47 Jahren wagte die kinderliebende Frau ihren Sprung in die Selbstständigkeit mit ihrem ersten Kinderladen in Wiesbaden. „Man kann alles lernen, wenn man will“, lautet ihr Motto, mit dem sie schon viele Erfolge zu verzeichnen hatte.

Da die Ideologie der motivierten Geschäftsfrau weitestgehend mit dem Konzept ihrer Vorgängerin übereinstimmt, konnte sie sich sofort damit identifizieren und führt es nun seit 2. Juni in diesem Sinne fort. Den Verkauf übernimmt sie überwiegend selbst und wird von einer Mitarbeiterin, die bereits unter der vorherigen Leitung zum Team gehörte, tatkräftig unterstützt. Voller Erwartung stellt sich Andrea Weser nun der neuen Herausforderung. www.alleleut.de.

Teilen
Vorheriger Artikel„Amöneburg im Dornröschenschlaf“
Nächster ArtikelWenigstens die OB-Rotweinprobe bleibt
Elke Fauck
Seit November 2013 arbeite ich als freie Mitarbeiterin für die Lokale Zeitung. Hauptsächlich schreibe ich für Gonsenheim, Mombach und Finthen – aber auch gelegentlich andere Vororte oder die Innenstadt. Ich favorisiere kulturelle Veranstaltungen wie Vernissagen, Konzerte etc., auch während der Fastnachtszeit bin ich sehr gerne für die Lokale unterwegs. Doch die Mischung macht’s – deshalb berichte ich über alle Themen.