Endlich wieder Freibadvergnügen - ab sofort auch in Ingelheim. Archivfoto: Ralph Keim

INGELHEIM – Das Ingelheimer Freibad wieder geöffnet, jedoch unter strengen Auflagen. Zunächst gilt, dass gemäß der Größe des Freibades nur eine bestimmte Anzahl an Badegästen zeitgleich Zutritt gewährt werden kann. 

Auch für den Zutritt zu einzelnen Nutzungsbereichen, wie Schwimmbecken, Duschen und WCs, wird eine an Maximalzahl an Personen festgelegt, die sich gleichzeitig dort aufhalten können. Die Bereiche sind mit entsprechenden Hinweisen versehen. Für mögliche Wartezeiten vor dem Einlass oder vor einzelnen Nutzungsbereichen wird um Verständnis gebeten.

„Für die Besucher des Ingelheimer Freibades gelten einige Regeln, die zwingend beachtet werden müssen“, betont Bürgermeisterin Eveline Breyer. So sind die bekannten Abstandsregeln von mindestens 1,50 Meter überall auf dem Gelände einzuhalten, sei es am Einlass, auf der Liegewiese, in Warteschlangen oder am Beckenrand. Vor dem Baden wird eine gründliche Dusche mit Seife empfohlen sowie die Benutzung der bereitgestellten Desinfektionsmittel. 

Es gelten die Corona-Etiketten, wie zum Beispiel, dass Husten oder Niesen in die Armbeuge erfolgen sollen. Nach der Nutzung ist das Freibad zügig zu verlassen und Menschenansammlungen, beispielsweise am Ausgang, sollen vermieden werden. Darüber hinaus werden die Ein-und Ausgangsdaten der Besuch sowie dessen Kontaktdaten erfasst, um eine mögliche Ansteckungskette nachvollziehen zu können.

Dirk Osterhoff, Leiter des Freibades, weist darauf hin, dass Krankheitserreger wie Coronaviren nach bisherigem Wissensstand nicht durch Badewasser übertragen werden können, weil diese durch das zugesetzte Chlor abgetötet werden. Daneben werden Oberflächen wie Türklinken und Handgriffe vom zuständigen Personal besonders häufig desinfiziert, um das Infektionsrisiko auf dem gesamten Gelände so gering wie möglich zu halten.

Alle Regelungen sind im Freibad ausgehängt. Außerdem wird das Personal bei der Umsetzung zur Seite stehen. Ein Ampelsystem, das die ungefähre Gesamtbesucherzahl abbildet, kann unter www.rheinwelle.com/ampel-ingelheim aufgerufen werden. 

Teilen
Vorheriger ArtikelGenießen, aber nicht pflücken
Nächster ArtikelSchwerverletzter Rollerfahrer
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.