Die Stadtverwaltung Ingelheim ist jetzt als fahrradfreundlicher Arbeitgeber zertifiziert. Foto: Stadt Ingelheim

INGELHEIM – Seit 2017 vergibt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) eine neue EU-weite Zertifizierung „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“. Nun hat die Stadtverwaltung das begehrte Siegel erhalten, als erster Arbeitgeber in Rheinland-Pfalz.

Bei der Übergabe der Urkunde freute sich OB Ralf Claus über diese Auszeichnung. „Da die Zertifizierung in Silber ist, gehe ich davon aus, dass es noch Luft nach oben gibt“ schmunzelte er. Das bestätigte der ADFC-Landesvorsitzende Andreas Geers: „Die Zertifizierung als fahrradfreundlicher Arbeitgeber beweist, dass Ingelheim bei der Umsetzung nachhaltiger Mobilitätskonzepte bereits große Fortschritte erzielt hat. Diese Entwicklung soll weiter voran getrieben werden.“

Hier pflichtet auch Umweltdezernentin Christiane Döll bei: „Nicht nur, dass wir der Umwelt mit Radfahren etwas Gutes tun, es hilft auch den Mitarbeitern bei der Gesundheitsvorsorge. Herr Claus und ich gehen mit gutem Beispiel voran und versuchen,möglichst viele Wege mit dem Rad zurückzulegen.“

Somit sei die Zertifizierung Errungenschaft und Ansporn zugleich, denn erst jetzt beginne die richtige Arbeit, das Umsetzen der Ziele, nämlich städtische Mitarbeiter, aber auch alle Ingelheimer Bürger noch stärker zum Radfahren zu motivieren. Die vorhandene Infrastruktur sei schon sehr gut und wird dank des ehrenamtlichen Fahrradbeauftragten Erich Dahlheimer zu weiteren Zielen angeregt.

Die Kriterien für die Zertifizierung durch den ADFC sind beispielsweise die Teilnahme an der Kampagne „Stadtradeln“ und „Mit dem Rad zur Arbeit“. Im Bereich Infrastruktur liegen Arbeitgeber richtig, wenn sie die ausreichend vorhandenen Fahrradparkplätze überdachen, beleuchten, barrierefrei gestalten und nah am Eingang anlegen. Umkleidemöglichkeiten und Duschen werden ebenfalls positiv bewertet.

Im Bereich Service zählen Angebote für die Fahrradreparatur, saisonale Fahrradchecks oder die Anschaffung von Diensträdern. Im Bereich Koordination können Arbeitgeber mit dem Einsatz von Rädern, Lastenrädern oder Fahrradanhängern in der eigenen Logistik punkten. Beim Parkraummanagement wird gewertet, wenn die Alternativen gegenüber dem Parken von Autos privilegiert werden. Relevant sind auch vergünstigte Angebote für alternative Mobilitätsformen, also für ÖPNV, Bahn und Car- oder Bike-Sharing.

Teilen
Vorheriger ArtikelPräsidium ermittelt intern
Nächster ArtikelHochkant rausgeschmissen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.