Unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen öffnet der „Brotkorb“ in Nieder-Olm am 20. Mai wieder seine wöchentliche Ausgabe. Foto: privat

NIEDER-OLM – Die katholische Pfarrgemeinde St. Franziskus von Assisi Nieder-Olm plant nach der „Corona-Pause“ die Öffnung des „Brotkorbs“ für den 20. Mai 2020. Die Ausgabe an die Abholer erfolgt zeitlich gestaffelt ab 10 Uhr.

Seit dem 18. März 2020 war aufgrund der „Corona-Lage“ und deren Restriktionen keine Lebensmittelausgabe mehr möglich. Aber auch in dieser Zeit hat das Führungsteam des Projektes „Leben teilen“ rund 70 Familien und Einzelpersonen mit finanziellen Mitteln und ausgelieferten Lebensmittelpaketen unterstützt. „Hier geht auch ein herzliches Dankeschön an den Nieder-Olmer Lions-Club, der mit seiner Sammelaktion ‚Ein Teil mehr‘ regelmäßig für einen mit haltbaren Basisartikeln gefüllten Vorratskeller sorgt“, sagt Adi Duhr, Leiter des „Brotkorbs“.

Für den künftigen Ablauf der Ausgabe wurde von den Verantwortlichen nun ein Sicherheitskonzept erarbeitet, das die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Kunden vor Ansteckung schützt. „Wenn es wieder los geht, bitten wir alle Abholer, die neuen Schutzmaßnahmen genau zu befolgen, damit eine reibungslose und sichere Abholung für alle gewährleistet ist“, erklärt Adi Duhr.

Wer weitere Informationen benötigt oder den „Brotkorb“ finanziell unterstützen möchte, kann sich gerne an das Pfarramt der Kirchengemeinde St. Franziskus von Assisi (016136/91590) wenden oder direkt an den Verantwortlichen des Brotkorbs Adi Duhr (06136/43575). Auch eine Spende direkt auf das Pax-Bank Konto „Leben teilen“ der Katholischen Kirchengemeinde St. Franziskus von Assisi Nieder-Olm IBAN: DE23 3706 0193 4007 2603 13 – Verwendung „Brotkorb“ – ist möglich.

Teilen
Vorheriger ArtikelKlicken, mitnehmen, ausprobieren
Nächster ArtikelSpatzenfamilie fühlt sich wohl in Gonsenheim
Annette Pospesch
Seit 15 Jahren arbeite ich für die Lokale Zeitung. Redaktionell verantwortlich bin ich für die Ausgabe "Rheinhessen". Die Themen sind breit gefächert und immer nah an den Menschen. Vereinsarbeit, Kultur und Kommunalpolitik berücksichtige ich wie soziales Engagement oder Alles rund um Kirche, Schulen und Kitas. Darüber hinaus schreibe ich für unser Magazin "heiraten" und verfasse Texte für unsere Anzeigenkunden.