LAUBENHEIM – Die durch Vandalismus unterbrochenen Fertigstellungsarbeiten an der Laubenheimer Aue wurden in dieser Woche wieder aufgenommen. Als Folge der starken Beschädigungen durch eine Ölspur und durch das Befahren mit schwerem Gerät müssen nun die verursachten Verdichtungen des Bodens beseitigt wer-den. Das ölbelastete Material wurde bereits entfernt. Ebenso wurden die beschädigten Bäume und Sträucher unmittelbar nach dem Vorfall ersetzt.

Die bereits fertig gestellte Aussaat mit ökologisch hochwertigem Heumulch im südlichen Abschnitt ist nahezu komplett zu erneuern. Im ehemaligen Eingangsbereich des Campingplatzes wird demnächst eine spezielle Saatgutmischung ausgebracht, denn der mit Betonresten vermischte Boden wird regelmäßig von Hochwassern überflutet und ist darüber hinaus auch starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Er gilt deshalb als Extremstandort.

Projektleiterin Simone Janas: „Wir hoffen, dass diese mit Beton verbackene Oberfläche sich mit der Zeit begrünen wird. Deshalb bitten wir um die Geduld der Bevölkerung und darum, dass die Fläche in den nächsten acht Wochen nicht betreten wird. Denn die Natur braucht Zeit, um sich unter den aktuell sehr trockenen Bedingungen gut zu entwickeln.“

Auf der Baustelle, zu der auch das angrenzende Ufer zählt, ist selbstverständlich das Betreten auch weiterhin verboten. Dies gilt auch für offenes Feuer. Sobald die Natur die Fläche zurückerobert hat, wird sie für die Öffentlichkeit freigegeben. Dazu ist dann eine feierliche Einweihung vorgesehen.

Teilen
Vorheriger ArtikelÜber 6500 selbst genähte Masken
Nächster ArtikelProben sind derzeit nicht möglich
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.