Spaziergänger, Jogger, Radfahrer sowie N atur - und Hundefreunde teilen sich das Wildgrabental. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM/HECHTSHEIM – Bunte Blüten und Blumen gegen den Corona-Blues: Wem angesichts des Lockdowns derzeit zu Hause die Decke auf den Kopf fällt, der sollte einmal raus in die Natur gehen. Eines der beliebtesten Naherholungsziele in unserer Region ist das zwischen Bretzenheim,Hechtsheim und der Oberstadt gelegene Wildgrabental.

Einer der Frühblüher in der Natur ist die Forsythie. Foto: Oliver Gehrig

Von Bretzenheim aus geht es an der Alten Ziegelei vorbei, die ebenfalls einen Besuch wert ist, in das schöne Wildgrabental. Schnell wird deutlich: Alleine ist der Naturfreund hier nicht. Spaziergänger, Jogger, Radfahrer und Hundefreunde mit ihren Vierbeinern teilen sich das Tal. Auffallend in diesen Krisenzeiten: Die Sicherheitsvorschriften werden meistens eingehalten. Zusehen sind Einzelne, Paare und Familien, aber keine größeren Gruppen. Die schönen Wiesen des Tals laden zum Niederlassen bei einem Picknick ein. Und überall grünt und blüht es–Balsam für die Seele.

Morgens ist derzeit besonders gut der Gesang der Amsel zu hören. Foto: Oliver Gehrig

Einer der wenigen positiven Nebeneffekte der derzeitigen Beschränkungen: Es ist schön ruhig draußen. Der gerade in Bretzenheim, Hechtsheim und der Oberstadt besonders nervige Fluglärm entfällt weitestgehend. Und so ist etwa morgens statt der Boeing und dem Airbus der Gesang der heimischen Vögel zu hören. Hier tut sich besonders die Amsel mit ihrem melodischen Gezwitscher hervor–eine Wohltat und ein Hörgenuss.

So schön bunt blüht es derzeit im Holunderweg. Foto: Oliver Gehrig

Natürlich ist auch innerhalb der Ortschaften viel blühende Natur zu sehen: etwa im Bretzenheimer Holunderweg, wo die Zierkirschenblüte zu bewundern ist. Und in einem Beet in Richtung Gutenberg-Center hat ein Naturfreund wunderbar farbenprächtige Tulpen angepflanzt, die sehr schön blühen. Wir sehen: Die Natur schert sich nicht um die Corona-Krise, sondern nimmt Fahrt auf

Teilen
Vorheriger ArtikelMachte die Polizei sprachlos
Nächster ArtikelDie Brezelmajestäten hängen noch ein Jahr dran
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.