Das Galli-Theater in Mainz (hier eine Aufführung vom Januar 2018) leidet ganz besonders unter der Coronakrise. Archivfoto: Gregor Gerlach

GONSENHEIM – Unter der Coronakrise leiden auch die Kulturschaffenden. Vorstellungen sind nicht möglich, da die Aufführungsstätten geschlossen sind. Hart getroffen hat es auch das in Gonsenheim ansässige Galli-Theater Mainz. Wir sprachen mit Anna Hinrichs und Kim Manuel Reuter.

„Wir geben normalerweise jedes Wochenende Aufführungen für Kinder und Erwachsene sowie Theaterkurse unter der Woche und an Schulen. Das können wir nun alles nicht mehr machen und wir haben einen Einnahmeverlust von 100 Prozent“, so die beiden Theaterleute. „Wir versuchen dennoch, das Beste aus der Situation zu machen und weiterhin sowohl kreativ zu arbeiten als auch den Kontakt zu unseren Gästen über die sozialen Medien zu halten.“

Währen der Krise bietet das Galli-Theater Märchen-Podcasts für Kinder, außerdem kleine Musikvideos zu Märchenliedern sowie Online-Theaterkurse. Sonntags um 14 Uhr ist das Galli-Theater live online mit einem Märchen als Mitspieltheater, bei dem die Zuschauer vor ihren Bildschirmen mitspielen können. „Das alles wird sehr gut angenommen und gibt uns Hoffnung und Halt. Im Moment sind wir dran, uns auch was für die großen Zuschauer zu überlegen.“

Im großen und ganzen habe man sich mit der neuen Situation so gut es geht arrangiert. „Wir erleben jedoch täglich Stimmungsschwankungen. Hinzu kommt die Ungewissheit, wann es wieder weitergeht. Das ist zermürbend. Existenzängste kommen natürlich auch hinzu.“

Selbstverständlich hofft man auch beim Galli-Theater auf baldige Lockerungen der Restriktionen. Dann stünden beim Galli-Theater eine Neustrukturierung des Kursgeschehens an, außerdem neue Verträge mit den Schulen sowie die Proben und die Wiederaufnahme der Aufführungen. Die nächste Spielzeit muss geplant, alle Druckmaterialien erneuert werden. 

Anna Hinrichs und Kim Manuel Reuter appellieren an die Bevölkerung: Helfen Sie uns mit Ihrer Spende durch die für uns existenzbedrohende Zeit. Spendenkonto: Galli Theater Mainz e.V., Sparkasse Mainz, IBAN: DE 38 5505 0120 0200 1094 60, BIC: MALADE51MNZ, Verwendungszweck: Corona-Spende.

Weitere Informationen unter galli-mainz.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelUnkomplizierter und unbürokratischer Service
Nächster Artikel„Wie ein Licht in der Dunkelheit“
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“