In mitgebrachte Behälter füllt Markus Becker das Freibier, das er medizinischem Personal, Verkäufern, Polizisten, Feuerwehrleuten und Landwirten spendet. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

EBERSHEIM. In der Corona-Krise lassen die Ebersheimer die Köpfe nicht hängen.Institutionen, Vereine und Privatpersonen zeigen Aktivitäten, um in der kontaktarmen Zeit einander beizustehen.

In der Ortsverwaltung laufen viele Fäden zusammen. Das Büro der Ortsvorsteherin Anette Odenweller (CDU) ist täglich vormittags unter 06136/4107 erreichbar.Eine rege Aktivität zeigt der Gewerbeverein. Vor allem dank der vereinseigenen Ebersheimer App. „Sie hat sich als wirksames Hilfsmittel erwiesen, ein Segen“, meint der Vereinsvorsitzende Jürgen Alsfasser. Noch im vergangenen Jahr überlegte der Verein, die Applikation einzustellen. Zu wenige Mitglieder propagierten darüber ihre Dienstleistungen und Sonderaktionen. Die Corona-Krise hat nun aber einen regelrechten Run auf die kostenlose App ausgelöst, meint Alsfasser. Der Verein hat klugerweise die Anwendung an die Notlage angepasst und sie auch für Nichtmitglieder geöffnet. Der Menüpunkt „Ebersheim hilft“ führt zu Angeboten rund um Nachbarschaftshilfen sowie Öffnungszeiten und Details aller Lieferservices, welche die Ebersheimer Restaurants, Hofläden, Weingüter oder Metzgereien anbieten.Die App liefert brauchbare Hinweise. Wer seine Wohnung nicht verlassen kann, findet beispielsweise die Nummer der Katholischen Jugend. „Wir sind im Ort gut vernetzt und bieten Einkaufsdienste und Botengänge an“, sagt die Koordinatorin Svenja Pyka. „Einpaar Mal kontaktierten uns aber auch Menschen, die am Telefon einfach nur mit jemandem reden wollten.“

Beim Landfrauenverein nimmt unterdessen die Produktion von Behelfs-Mund-Nasen-Schutzmasken aus Bettwäsche an Fahrt auf. „Für eine Maske braucht eine Landfrau etwa 30 Minuten“, erzählt Andrea Klein vom Landfrauenverein. Sie schätzt, dass bisher knapp 100 Masken die Manufakturen verlassen haben. „Das Alleinsein zu Hause fällt bei dem Gedanken, für eine gemeinsame Sache aktiv zu sein, leichter“, sagt Klein. Den geistigen Beistand spendet derweil die katholische Pfarrgruppe Hechtsheim-Ebersheim digital. Mit der Aktion „Gott@home“ bereitet sich die Kirche auf Ostern vor. Die Feiern an den Kar-und Ostertagen wird Pfarrer Tobias Geeb auf dem Youtube-Kanal der Kirchengemeinde im Livestream senden.

Für Gesten der Solidarität ist ebenfalls Platz im Stadtteil. Solange sein Vorrat reicht, verteilt Markus Becker vom Darmstädter Hof Freibier an medizinisches Personal,Verkäufer, Polizisten, Feuerwehrleute und Landwirte. Der Gastronom bittet um telefonische Voranmeldung unter 0171/3849051.

Teilen
Vorheriger ArtikelGeduld zeigen und durchhalten
Nächster ArtikelBretzenheimer Wochenmarkt in neuem Glanz
Gregor Starosczyk-Gerlach
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.