Petra Robben von "Schuhe Psilon" und Rainer Schenk, 2. Vorsitzender des Gewerbevereins, hoffen auf breite Unterstützung aus der Bevölkerung. Foto: red

GONSENHEIM – Die Coronakrise betrifft längst nahezu alle Bereiche des täglichen Lebens. Besonders stark betroffen ist der Einzelhandel sowie der Dienstleistungssektor. Sofern keine Lebensmittel verkauft werden, muss das Geschäft bis auf weiteres geschlossen bleiben. Der Gonsenheimer Gewerbeverein hat jetzt darauf reagiert und mit den betroffenen Geschäften eine Plakat-Aktion gestartet.

„Aufgrund der Schließung vieler Geschäfte möchten wir mit der gemeinsamen Plakat-Aktion der lokalen Unternehmen in Gonsenheim den stationären Handel in diesen schweren Zeiten unterstützen“, erläutert Rainer Schenk, 2. Vorsitzender des Gewerbevereins. „Die Aktion ist ein Appell an die Kunden, Einkäufe nicht vorschnell online durchzuführen, sondern diese nach der Wiedereröffnung der Unternehmen in Gonsenheim zu tätigen.“

Die Plakate hängen gut sichtbar im jeweiligen Schaufenster, sodass die Kunden es gut sehen können. „Wir hoffen, mit dieser Maßnahme unsere lokalen Unternehmen ein klein wenig in dieser schweren Zeit unterstützen zu können“, so Rainer Schenk weiter.

Aber viele Geschäfte zeigen auch und gerade in der Zeit der Krise Kreativität, beispielsweise die Kinderbuchhandlung „Nimmerland“, wo man Bücher direkt bestellen kann. Vom „Nimmerland“-Team werden diese im ganzen Stadtgebiet sowie in Heidesheim, Wackernheim und Budenheim kostenlos ausgeliefert. Und nach Aussage von „Nimmerland“-Inhaberin Susanne Lux wird dieses Angebot sehr gut angenommen. Auch die Buchhandlung Gonsenheim nimmt Buchbestellungen auf und liefert diese ebenfalls aus.

Ebenfalls einen kostenlosen Lieferservice bietet das Lebensmittelgeschäft „Ihr guter Nachbar“ auf der Breite Straße an.

Teilen
Vorheriger ArtikelSchöne Geste in schwierigen Zeiten
Nächster Artikel„Ein Freund für Hugo“
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“