Der Draiser Ortsvorsteher

Herr Ortsvorsteher, wie erleben Sie die Corona-Krise persönlich?

NORBERT SOLBACH: Mein Leben ist geprägt von allen Varianten des Social Distancing. Termine und Veranstaltungen sind ja abgesagt, persönliche Kontakte eingefroren. Zu Geburtstagen gratuliere ich telefonisch. Wo Beratungen oder Entscheidungen nötig sind, wird digital über Mail, Telefon- oder Skypekonferenzen gearbeitet. Quasi täglich werden für die Ortsverwaltungen die städtischen Vorgaben angepasst. Mein Leben spielt sich quasi in den eigenen vier Wänden ab. Mir fehlen die vielen persönlichen Kontakte. Und kommt man persönlich zusammen wie bei der nächsten Stadtratssitzung, hat dies im Ablauf etwas Bizarres.

Wem zollen Sie in diesen Zeiten ganz besondere Anerkennung?

NORBERT SOLBACH: Es gibt sehr viele, denen man danken muss und deren Arbeit jetzt in den Vordergrund rückt. Sie sorgen für die Kranken und Pflegebedürftigen, betreuen Kinder, verkaufen Lebensmittel und Artikel des täglichen Bedarfs oder halten die öffentliche Infrastruktur aufrecht. Spediteure sorgen unter erschwerten Bedingungen für die notwendige Logistik. Man erkennt, dass man dies nicht als selbstverständlich voraussetzten kann und darf.

Was wünschen Sie sich für die Gesellschaft für die Zeit nach der Krise?

NORBERT SOLBACH: Die Krise wird Deutschland nachhaltig verändern. Viele Dinge werden überdacht werden müssen. Die Krise zeigt aber auch, dass Zusammenhalt und Miteinander in der Gesellschaft möglich sind. Das sollte man auf jedenfall in die Zukunft mitnehmen, wie auch den Respekt für die Berufsgruppen, die uns zur Zeit das öffentliche Leben ermöglichen.

Teilen
Vorheriger Artikel„Absage der Jubiläumsfeiern tut besonders weh“
Nächster Artikel„Möglichst viele Kontakte pflegen“
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“