Das evangelische Gotteshaus ist ein Kleinod inmitten des Ortskerns. Foto: red

LAUBENHEIM – Nicht nur, dass der Kirchenerhaltungsverein alles gibt, die Innenrenovierung der kleinen evangelischen Kirche im Ortskern voranzutreiben und dabei auf immer neue Schwierigkeiten stößt. Nun ist das Kirchlein auch noch Opfer des sich mehr und mehr ausbreitenden Vandalismus` geworden und die Mitgliederunter Vorsitz von Friedhelm Kärcher stehen vor neuen Problemen, gepaart mit schlichtem Entsetzen. Dies wurde deutlich in der diesjährigen Jahreshauptversammlung. Die Veranstaltungen im Rückblick auf 2019 sind dafür allesamt gut gelaufen. Und auch mit der Mitgliederentwicklung sieht es nicht schlecht aus. Drei Neue sind hinzugekommen.

Friedhelm Kärcher ist froh über die Aufnahme in den Bestand der historischen Baudenkmäler von Mainz. Foto: red

Die beiden Laubenheimer Kirchengemeinden kämpfen derzeit mit Zerstörungen an ihrer Einrichtungen, das Kirchlein hat es an drei Stellen getroffen. Zwei ganze Fensterfelder, und ein Element am hinteren Fenster sind kaputt. An der Katholischen Kirche wurden ein Bleiglaselement und am Gemeindezentrum eine große Scheibe eingeschlagen. Man wisse, wer der Täter sei, auch die Polizei habe ihn mitgenommen. Am Tag darauf habe der Täter wieder mit der Zerstörung auf Facebook geprahlt. Friedhelm Kärcher sagt: „Er hat es auf unsere Kirche und auch hier aufs Gemeindezentrum abgesehen und enormen Schaden angerichtet.“ Den Schaden konnte der Verein binnen 14 Tagen durch eine Fachfirma, die auf Kirchenfenster spezialisiert ist, wieder beheben. Enorme Kosten sind entstanden. Nun will man zu einer Gesprächsrunde laden mit Pfarrerin und Pfarrer, Ortsvorsteher und der Polizei, um zu beraten, wie man künftig Schaden abwenden könne. Eine Stadtteilrallye, Treffen am Kirchlein und andere Veranstaltungen führt der Verein das Jahr über erfolgreich durch, so auch im letzten, wo es noch ein besonderes Schmankerl gab: die Enthüllung der Plakette, mit der das Kirchlein offiziell in den Bestand der historischen Baudenkmäler von Mainz aufgenommen wurde.

Ansonsten liegt das Haupt-Augenmerk weiter auf der Innenrenovierung. Auch wenn die Erfahrung zeigt, dass diese Dinge Zeit und Geld brauchen, sagt Kärcher: „Wir werden nicht locker lassen, mit der Zeit wird der Zustand nicht besser und ohne dass wir uns kümmern, wird nichts passieren. Wie schleppend es verlaufen kann, sieht man am Bestreben, die Heiz-und Elektrotechnik im Gemeindezentrum zu sanieren. Die Maßnahme zieht sich jetzt auch schon über drei Jahre hin.“

Teilen
Vorheriger ArtikelUniklinik ändert Besuchsregelung
Nächster ArtikelLieber unromantisch als arm
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.