Der Maler Sarmad M. Kamil bei der Vernissage seiner Ausstellung ãFrauen Ð Kunst, Schšnheit, EleganzÒ im Atelier am Lerchenberg - Foto: Judith Wallerius - No Model Release

LERCHENBERG – Gut gefüllt ist das „Atelier am Lerchenberg“, in der der Maler Sarmad M. Kamil seine Ausstellung „Frauen – Kunst, Schönheit, Eleganz“ mit Werken aus verschiedenen Jahren zeigt, und in der schon zwei Ausstellungen zusammen mit seiner Frau Dorota Maischik stattgefunden haben.

Großes Interesse bei der Vernissage. Foto: Judith Wallerius

Zur Fülle trägt nicht nur die Vielzahl der Gäste bei, sondern auch die Bilder an sich, die in kleinen wie in großen Formaten dicht die Wände bedecken. Dabei zeigt Sarmad M. Kamil verschiedene Werkzyklen in verschiedenen Techniken, das zentrale Thema der Ausstellung ist aber immer die Figur der Frau als Akt, das Gesicht dabei immer verdeckt oder mit Maske.

„Der Körper der Frau ist einfach etwas sehr interessantes, “ erklärt der Künstler, doch auch die verschiedenen Seiten des weiblichen Wesens sind ihm wichtig, und so verwendet er gerne rot und blau in den Bildern, um die warme und die kalte Seite darzustellen. In seinen Werkzyklen verfolgt er über eine gewisse Zeit hinweg oder für eine bestimmte Anzahl von Bildern immer ein Thema, um sich danach einem anderen Ansatz zuzuwenden. So finden sich in der Ausstellung sowohl Tuschezeichnungen, die am Strand entstanden sind, als auch Aquarelle und großflächige, farbenfrohe Acrylmalereien.

Sarmad M. Kamil ist von Beruf Architekt und studierte in Danzig, begann jedoch schon als Kind mit seiner künstlerischen Tätigkeit, und studierte zusätzlich zur Architektur noch viele Semester Malerei und Skulptur. Er hat dabei schon früh international ausgestellt.

Die Ausstellung geht noch bis zum 30. Mai, das Atelier ist Do-Sa von 16 bis 19 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet.

Teilen
Vorheriger ArtikelNeuer Präsident beim ALV Mainz
Nächster ArtikelVerbessert den ÖPNV
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.