MOMBACH – Für das bisher landwirtschaftlich genutzte Mombacher Unterfeld soll eine Gesamtüberplanung erfolgen. Das fordert die SPD Mombach. Hintergrund ist, dass sich der Wasser- und Bodenverband durch einstimmigen Mitgliederbeschluss aufgelöst hat und damit das bisher landwirtschaftlich und kleingärtnerisch genutzte Unterfeld nicht mehr über eine zentrale Wasserversorgung verfügt.

Die SPD befürchte, dass sich das teilweise unter Naturschutz stehende Gelände zwischen der Mainzer Landstraße und dem Rheinufer zu einem ungeordneten Brachland entwickeln und vermüllen werde, sagte die Mombacher SPD-Vorsitzende Dr. Eleonore Lossen-Geißler. Die SPD könne sich eine neue Nutzung als Freizeit- und Naherholungsgelände, als Kleingartenbereich, als Storchenwiese oder ähnliches vorstellen.

Dazu müsste aber die Stadt gemeinsam mit den zuständigen Stellen bei Land und Bund, den Naturschutzverbänden sowie den Bürgerinnen und Bürgern das gesamte Gebiet neu überplanen und Pläne für eine sinnvolle Nutzung entwickeln. Ortsvorsteher Christian Kanka (SPD) verwies darauf, dass Ansätze zu einer neuen Entwicklung bereits beschrieben seien im „Zukunftsentwurf Mombacher Rheinufer“ von 2002, in Vorschlägen des Mombacher Arbeitskreises Umwelt von 2008, sowie in verschiedenen Ausarbeitungen der SPD Mombach.

Teilen
Vorheriger ArtikelNachhaltig mobil
Nächster Artikel700 Euro für den Naturschaugarten
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.