Siegfried Liedtke kann Ölbilder malen, duftig wie Aquarelle. Foto: Archiv Helene Braun

GONSENHEIM/FINTHEN –Seit 1986 steht der Name ad fontes (lat.: zu den Quellen) für Darstellung, Entfaltung und Selbstverwirklichung durch die Kunst und das Kunsthandwerk. Vorsitzender der Künstlergruppe, Siegfried Liedtke, sagt dazu, kreativ sein und es auch zu zeigen, das sei von Anfang das Credo gewesen –bis heute. Doch wo die Kunst zeigen, wenn das Stammhaus Bürgerhaus schon im dritten Jahr nicht zur Verfügung steht. Vor zwei Jahren fand ad fontes Asyl in der Burgscheune in Stadecken-Elsheim, letztes Jahr fiel die Schau ganz aus. Doch dafür sind diesmal gleich zwei Ortsvorsteher am Start für die Begrüßungsreden, der Finther Manfred Mahle und die gastgebende Sabine Flegel, die für die Künstler am Samstag, 21. März, um 19 Uhr das Gonsenheimer Rathaus zur Vernissage öffnet. Siegfried Liedtke, der Ölbilder duftig wie Aquarelle malen kann. Besonders haben es dem früheren Gymnasiallehrer die Farben des Südens angetan. Expressive Landschaftsszenen aus Südfrankreich oder der Toskana weisen auf eine etwas andere Realität hin, ohne dabei aber abstrakt zu werden. „Ich lebe in meinen Bildern aus dem Spannungsverhältnis von erlebten Landschaften und dem Licht, das ich verinnerlicht habe“, sagt Liedtke.

Experimentierfreudig und ideenreich zeigt sich immer Dieter Grünewald. Foto: Archiv Helene Braun

Vor einigen Jahren kam der Mombacher Dieter Grünewald zur Gruppe. Er zeigt jedes Mal eine andere Facette seines Schaffens. Fotos kombiniert mit Computergrafiken und andere experimentelle Kunst, die auch mal als Plastik sehr groß ausfallen kann, sind seine Spezialität, die sich in jedem Jahr neu offenbart, wie es dem Künstler gerade einfällt.

Zum ersten Mal dabei sind Ulrike Delcker-Heidbüchel mit Aquarellmalerei und Wolfgang Martin-Beyer mit Kalligrafie. Man darf sich überraschen lassen. Mit diesen vier Künstlern ist das Gonsenheimer Rathaus dann vorerst bestückt bis zum 29. März 2020 und jeweils von 14 bis 18 Uhr offen. Um auch weiteren Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, ihre Werke zu zeigen, findet ein zweiter Teil von 17. bis 25. Oktober statt, ebenfalls im Rathaus Gonsenheim. Und nächstes Jahr? Liedtke: „Das kommt auf die Preise im Finther Bürgerhaus an.“

Teilen
Vorheriger ArtikelHeimische Orchideenart gesichtet
Nächster ArtikelNachhaltig mobil
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.