Gut gelaunt präsentierten sich die Kasteler und Wiesbadener SPD mit dem stellvertretenden Unterbezirksvorsitzenden Alexander Hofmann, Ortsvorsteherin und Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel, OB Gert-Uwe Mende, Stadtrat Rainer Schuster und dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Stephan Belz (von links). Foto: Oliver Gehrig

KASTEL–Rund 50 Gäste begrüßte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Stadtrat Rainer Schuster zum Heringsessen am „politischen Aschermittwoch-Freitag“ im Bürgerhaus. Darunter waren die Ortsvorsteherin und Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel, der Wiesbadener OB Gert-Uwe Mende, Sozialdezernent Christoph Manjura, der Kasteler Polizeichef Michael David sowie viele Vertreter der Vereine. „Ich finde es schön, dass die SPD die Vertreter der Vereine einlädt“, sagte OB Mende. „Weil ich immer wieder betone, wie wichtig das Ehrenamt ist.“ Großes Engagement hätten zuletzt gerade die Fastnachter mit ihren vielen Sitzungen, Umzügen, Ordensempfängen und Staatsempfängen gezeigt. Mende: „Ohne die Vereine wären wir arm dran.“Der OB kritisierte, dass einige soziale Medien mit Boshaftigkeiten und Hetze agieren. „Dagegen müssen wir als Mehrheitsgesellschaft zusammenhalten.“ Im Fokus stehen weiter die Themen bezahlbares Wohnen, Mobilität, sozialer Zusammenhalt und Klimaschutz.

Weiterer Redner war Sozialdezernent Christoph Manjura. Foto: Oliver Gehrig

Auch Sozialdezernent Christoph Manjura ging kurz auf die vergangene Fastnachtszeit ein. „Die 5. Jahreszeit ist die Zeit, in der sich die Menschen direkt austauschen. Das ist ein hohes Gut.“ Er ging kurz auf die politischen Erfolge ein. Das neue Gymnasium wird nun in Dotzheim gebaut und startet mit einer Containerlösung bereits im Sommer. „Das ist die richtige Chance, um die IGS Wilhelm-Leuschner-Schule zu unterstützen.“ Erfreulich sei auch, dass die Kasteler Boelckestraße nun vierspurig ausgebaut wird. Zudem sei die GWW in Kastel sehr aktiv mit dem Baustart an der Wiesbadener Straße und Einfamilienhäusern In der Witz. Die Pläne fürs neue Bürgerhaus sind in der Ortsverwaltung einsehbar. Ein Zukunftsziel von Manjura ist, bezahlbaren Wohnraum in der Housing Area zu ermöglichen.

Teilen
Vorheriger ArtikelErweckt die Stadtgeschichte zum Leben
Nächster Artikel„Hass und Hetze keinen Raum geben“
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.