Im Beisein seiner Vorstandskollegen begrüßte Tobias Schmitz die Gäste des Empfangs. Von links: Tobias Schmitz, Georg König, Franz-Josef Thümes und Aufsichtsratsvorsitzender Harald Silz. Foto: Elke Fauck

FINTHEN – „6 x 11 das ist fürwahr, für’n Finther Zug ein Jubeljahr“. Tobias Schmitz, Vorstandsmitglied der VR-Bank Mainz hielt seine Begrüßungsrede in Versform, passend zur Fastnacht. 

Geladen waren Vertreter der Stadt, der Fastnachtsvereine und Finther Vereine sowie der teilnehmenden Gruppen und Garden des „VR-Bank Mainz – Zug der Finther Lebensfreude“. Ein Dank ging an Albert Becker, Gründer des „schönsten Zuges der Welt“, wie Schmitz den Fastnachtsumzug nannte. 

Die Finther Freiherren und Freifrauen empfingen die Gäste musikalisch. Foto: Elke Fauck

Nicht nur der Umzug, dessen Kosten mit all den Sicherheitsvorschriften der letzten Jahre rasant gestiegen sind und den ohne die Unterstützung der VR-Bank die Vereine garnicht mehr stemmen könnten, auch sonstige soziale Projekte werden mit insgesamt 600000 Euro jährlich von der Bank gefördert.

Ortsvorsteher Manfred Mahle stellte sich kurz und prägnant vor: „Wer mich noch nicht kennt, ich stell‘ mich kurz vor, ich bin euer neuer Ortsvorsteher und hab auch Humor.“

FCV-Vorsitzender Volker Conradi bedankte sich ebenso wie die Zugmarschallin Michaela Scheitinger, die mit viel Engagement und Organisationstalent wieder alle logistischen Hürden des Zuges überwunden hat, beim Vorstand der Bank für die hervorragende Zusammenarbeit.

Teilen
Vorheriger ArtikelZahlreiche Gäste folgten der Einladung
Nächster ArtikelNärrisches Treiben pur
Elke Fauck
Seit November 2013 arbeite ich als freie Mitarbeiterin für die Lokale Zeitung. Hauptsächlich schreibe ich für Gonsenheim, Mombach und Finthen – aber auch gelegentlich andere Vororte oder die Innenstadt. Ich favorisiere kulturelle Veranstaltungen wie Vernissagen, Konzerte etc., auch während der Fastnachtszeit bin ich sehr gerne für die Lokale unterwegs. Doch die Mischung macht’s – deshalb berichte ich über alle Themen.