Die Sandhas-Garde von Heidesheim. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

HEIDESHEIM – Im Jahr 1 nach der Eingemeindung nach Ingelheim wirkt im Dorf des Obstes, Weines und Spargels alles etwas imposanter. So präsentierte sich die Prunksitzung des Heidenheimer Carneval Vereins (HCV) noch stattlicher und schöner als es früher war.

Nicht nur, dass der Verein mit den Auftritten der Größen der Mainzer Fastnacht auftrumpfte. Der Schönborner Hof avancierte in den Augen des Sitzungspräsidenten Stephan Schmidt zur „Stadthalle“, in der „Kaiser Karl von Ingelheim den Sandhasen von Heidenheim“ treffe. Als solche werden bekanntlich im Scherz die Heidesheimer von ihren Nachbarn bezeichnet.

Rainer Sänger ist der Bajazz vom HCV. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

Als wäre es nicht genug, stellte der HCV die „Sandhas-Garde“ vor als neue Abordnung des Vereins. Deren Mitgliederzahl verdoppelte sich prompt am Sitzungsabend, nämlich von zwei auf vier Personen. Die Größen der Meenzer Fastnacht vervollständigten die Sitzung der Superlative und glänzten in der Bütt und auf der Bühne. Angefangen bei Rainer Sänger dem „Bajazz vom HCV“ beim Protokoll.

Zur Schließung der Markthalle stellte er fest: „Doch jetzt ganz neu und kurzentschlossen, bleibt die Eingangstür verschlossen. Man wollte sie schon adoptieren, und als Festsaal renovieren. Ein Vorschlag hätt‘ ich dazu machen. Zur Renovierung von dem Dache, nehmt die Firma ungeniert, die in Mainz die Rheingold-Hall saniert.“

Birgit Menger sagt der Fastnachtsbühne nach 24 Jahren Adieu. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

Der Saal bebte förmlich bei den Vorträgen von Florian Sitte (MCC), Gerd Brömser (Mombacher Bohnebeitel), Matthias Bott (Mainzer Narren Club), Peter Winter und Sabine Pelz (Eiskalte Brüder) als „Chefhostess von Schwellkopp Adventure Tours“. Die Musikunterhaltung besorgten die Altrheinstromer. Begeisterungswellen verursachte auch die Gesangsdarbietung von Christoph Seib (GCV), bevor sich Birgit Menger nach 24 Jahren von der Fastnachtsbühne mit Liedern wie „Der Mainzer Wochenmarkt zu jeder Zeit, begegnet dir mit Mainzer Freundlichkeit“ verabschiedete.

Imposant: die Tanzgarde der Narrenzunft Gelb-Rot Koblenz. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

Einen umjubelten gemeinsamen Auftritt hatte Menger mit dem Duo „HeDieMeenzer“. Eine Tanzshow der höchsten Unterhaltungsklasse lieferten die Showtanzgruppe aus Strinz-Margarethä und die Tanzgarde der Narrenzunft Gelb-Rot Koblenz. Auf gleichem Niveau präsentierten sich die Akrobaten vom SAV Laubenheim. Das Finale der Sitzung gestaltete die Gruppe „Unstoppables“.

Teilen
Vorheriger ArtikelManfred Mahle in Ketten gelegt
Nächster ArtikelNarren über nehmen auch in AKK die Macht
Gregor Starosczyk-Gerlach
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.