Da müssen auch die Finther Reservisten ran, denn die Freiherrn tragen keine Waffen. Foto: Helene Braun

FINTHEN –Das war der erste Rathaussturm für Ortsvorsteher Manfred Mahle, organisiert und eher gnädig als streng gehandhabt von den Finther Freiherrn und Freifrauen. „Ich mach ja nichts mehr“, sagte Freifrau Maria Zimmermann am Rande, doch ihr Kostüm und ihre aktive Teilnahme an der Gefangennahme sprachen eine andere Sprache. Manfred Mahle indes hatte vorerst nur eine Sorge, bevor das Spektakel losging: „Sollen wir den Wein gleich runterholen?“

„Runter“, das bedeutete vom ersten Stock der Volksbank-Alzey-Worms in deren Hof. Die Niederlassung VR-Bank Mainz hatte der Ortsverwaltung Zuflucht während der Bauzeit des Bürgerhauses gewährt, von der in der Hauptsache Mahles Vorgänger Herbert Schäfer profitiert hatte. Zwar ist die erste Veranstaltung im neuen Bürgerhaus schon gelaufen, aber fertig für den Umzug der Ortsverwaltung zurück auf den Rodeneckplatz ist es noch nicht.

Inzwischen hatten Narren allerlei Couleur das Plätzchen hinter der Bank bevölkert und groß marschierte der Freiherrn-Musikzug auf. Welche Kämpfe im Inneren des Hauses tobten, während Ankläger Frank Becker und seine Gehilfen mit Axt, Schere und anderen Waffen den Ortschef gefügig zu machen suchten, blieb dem Zuschauer verborgen. Doch schon nach wenigen Minuten hatten sie Mahle im Prangerholz und so wurde er dem Volke vorgeführt, um ihm den Prozess zu machen.

Freilich hatte der Ankläger in der noch kurzen Amtszeit Mahles nicht viel vorzubringen und dann gab es ja auch noch die Verteidigung durch Vorstandssprecher Elmar Frey, so dass wir annehmen, der Wein wurde noch freundschaftlich herumgereicht, der Ortsvorsteher wieder befreit.

Teilen
Vorheriger ArtikelZwei ehrenamtlich Paten
Nächster ArtikelSandhas-Garde aus der Taufe gehoben
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.