Start Mainz Gutscheincode für Stadtwerke-Kunden

Gutscheincode für Stadtwerke-Kunden

MAINZ – Das Laden von Elektrofahrzeugen an den Ladepunkten der Mainzer Stadtwerke und der Überlandwerk Groß-Gerau GmbH in Mainz und Teilen Rheinhessens ist ab dem kommenden Monat nicht mehr kostenlos. Ab 2. März wird es zwei Möglichkeiten geben, Strom kostenpflichtig zu tanken: Autofahrer können zum einen ohne Vertrag direkt an einer der Stationen laden und den fälligen Betrag für den Ladevorgang über die „eCharge+“ App und mit Kreditkartennummer oder Paypal begleichen. Oder sie können sich künftig mit einem Autostromvertrag eines Anbieters aus dem „innogy-eRoming/intercharge Hubject Roaming Verbund“ an der Ladestation per Karte oder Smartphone-App identifizieren und danach den kostenpflichtigen Ladevorgang starten.

Was kostet künftig der Strom an den Ladesäulen der Mainzer Stadtwerke? Das hängt zum einen davon ab, mit welchem Autostromanbieter die Fahrzeugbesitzer einen Vertrag abgeschlossen haben. Der Preis für das Ad-Hoc-Laden (Laden über die „eCharge+“ App) kann von Ladestation zu Ladestation variieren. In der „eCharge+“ App kann man sich über die „direktladen-Preise“ der einzelnen Ladepunkte informieren.

Als Strom- oder Erdgaskunde der Mainzer Stadtwerke Vertrieb und Service GmbH können Besitzer von E-Fahrzeugen bis Ende des Jahres 2020 ihr Elektroauto jeden Monat bis zu 2 Stunden kostenlos an den Ladesäulen der Mainzer Stadtwerke AG laden. Dies entspricht für das Jahr 2020 bis zu 20 kostenfreien einstündigen Ladevorgängen. Hierfür erhalten die Stadtwerke-Kunden einen Gutscheincode über die entsprechende Anzahl der Ladevorgänge pro Monat. 

Detailinformationen dazu gibt es unter www.mainzerenergie.de/laden oder persönlich im Energieladen der Mainzer Stadtwerke in der Rheinallee 41 in Mainz. 

Teilen
Vorheriger ArtikelNarretei mit viel Herzblut
Nächster ArtikelUrlaubsbilder machen Lust auf mehr
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.