Die BCV-Sitzung ließ ein ums andere Mal die Bodenheimer Sporthalle beben. Foto: Ralph Keim

BODENHEIM – Auch in dieser Kampagne hat der Bodenheimer Carneval-Verein (BCV) eine erstklassige Sitzung geboten. Die Programmpunkte, darunter hochkarätige Akteure der Mainzer Fastnacht, ließen ein ums andere Mal die voll besetzten Sporthalle beben, in der der Stimmungspegel konstant oben blieb.

Nach dem Einzug des Komitees mit Sitzungspräsident Hermann Schütt unter der Begleitung einer Abordnung der Kollegen von der Schoppengarde gab es schon den ersten Augen- und Ohrenschmaus: Die Altrheinstromer begeisterten als Meenzer Dienstleister und einer pointierten Zeitkritik in gesungener Form.

Die Altrheinstromer sind Garanten für beste Qualität auf der närrischen Rostra. Foto: Ralph Keim

Bernd Jungbluth zog als Chef des Protokolls ein kritisches Fazit der vergangenen Monate, in denen es an Themen wahrlich nicht mangelte – auch nicht in Bodenheim. Zur Riege der hochkarätigen Akteure aus der politisch-literarischen Fastnacht zählt seit vielen Jahren Bernhard Knab. Als „Deutscher Michel“ sorgte er mit seiner geschliffenen Kritik für Begeisterungsstürme beim BCV-Publikum.

Bernd Jungbluth zog als Chef des Protokolls ein kritisches Fazit. Foto: Ralph Keim

Auf der Bühne verzieht sie keine Miene, während sich das Publikum kaum einkriegen kann. Die Rede ist von Gaby Elsener in ihrer Paraderolle als Appollonia, die beim BCV ebenfalls alle Register ihres Könnens zog. Matthias Bott als Meenzer Nachtkapp und Andreas Schmitt in seiner Paraderolle als Obermessdiener sorgten ebenfalls für brüllendes Gelächter.

Schmitt informierte sein Publikum darüber, dass sich alle elf Minuten ein Rhoihesse sich in ein Schoppe verliebe – parschoppen sozusagen. Das war fast das Stichwort für die BCV-Aktive Beate Dietz, die von ihren Erfahrungen beim parschippen erzählte. Bemerkenswert: Mit Willi Steinbrech betrat ein elequenter Redner die BCV-Bütt, der sich altersmäßig anschickt, der Johannes Heesters der Meenzer Fassenacht zu werden.

Gesanglich gab es nach den Altrheinstromer zwei weitere Highlights: Die „Eisbären“ begeisterten als muntere Gartenzwerge,  die Tugendbolde schlossen den ersten Sitzungsteil ab. Und auch die Gruppe „Kockolores“ sorgte mit ihrem Auftritt für Stimmung.

Die Klinikathleten boten was fürs Auge, ebenso das BCV-Kinderballett, das BCV-Gardeballett, die Sweet Diamonds und die Jungs von Mann-O-Mann, die sich in dieser Kampagne von den närrischen Bühnen verabschieden.

Mit einem tollen Finale endete die fulminante BCV-Sitzung 2020.

Teilen
Vorheriger ArtikelOffizieller Nachtschwärmer gesucht
Nächster ArtikelSeitenspiegel abgefahren
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“