Der Kristall ist eigens für die Ausstellung im Stadtteiltreff entstanden. Foto: Helene Braun

GONSENHEIM –Noch kam die Vernissage auf Zuruf zustande, noch gibt es keine Website der Künstlerin. Die Werke wurden bislang nur privat verkauft, sie haben keine Titel, aber wenn nötig, bekommen sie kurzerhand einen. Wie der Kristall, glitzernd vor blauem Hintergrund, den Birte Ploß eigens für die Ausstellung „Neue Energie für 2020“ gemalt hat. Mandalas in farbenfroher Pracht, ein Lebensbaum, dessen Zweige sich mit den Wurzeln zu einem Kreis verbinden, finden sich unter den über 20 Bildern im Stadtteiltreff.

„Wir brauchen die Erde von unten und die Luft von oben, alles ist im Fluss“, sagt Birte Ploß, die sich im Wirken ihr eigenes Lebensbild schafft und ihren eigenen Elan in die Acryl-Bilder fließen lässt. Die Deutungen der Betrachter fielen bei der Vernissage recht unterschiedlich aus. Sunneva Gunther, die die Eröffnung wieder mit Leiter Stephan Hesping musikalisch begleitete, fühlte sich an Chakrenarmbänder erinnert, bei einem anderen Bild dachten die meisten außer der Künstlerin als Zugezogene selbst an Narrenkappen.

Birte Ploß ist von Beruf Sozialpädagogin und arbeitet in einer Förderschule. Das Malen macht sie so nebenbei, aber dafür „schon immer“. Zurzeit sind es die bunten Energiebilder, denen sich Ploß vornehmlich widmet, davor waren es Menschen, Gesichter und was sie ausdrücken. Welche Phase gerade in den Vordergrund tritt, entscheidet sie nicht bewusst. „Ich greife einfach nach dem Material, das bei mir zu Hause steht, von Buntstiften über Acrylfarben bis zur Tusche.“ Die Motive entstehen im Prozess, auch die Farbwahl ist intuitiv. „Ich weiß oft vorher nicht, was am Ende dabei rauskommt.“ Da kann es auch mal ein rundes Bild werden.

Hat sie ein Lieblingsbild? „Miene Bilder gefallen mir alle super“, sagt Birte Ploß dazu lachend. „Das, was gerade fertig geworden ist, ist immer das schönste.“

Teilen
Vorheriger ArtikelKreischalarm bei der Weiblichkeit
Nächster ArtikelSpielwaren im großen Stil gstohlen
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.