Derbyfieber herrschte in der IGS-Halle. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM – Was für ein Handballkrimi in der IGS-Halle! In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich die SG Bretzenheim in der 3. Liga West Frauen gegen die zweite Vertretung des FSV Mainz 05 mit 27:26 (17:13) durch. Das entscheidende Tor gelang Linksaußen Linda Bach eine Sekunde vor der Schlusssirene. „Derbysieger, Derbysieger“, skandierten die Bretzenheimer Fans, während die zahlreich erschienenen 05-Fans unter den 511 Zuschauern in der gut gefüllten Halle ziemlich bedröppelt dreinschauten.

05-Toptorjägerin Alicia Soffel erzielte „nur“ drei Treffer. Foto: Oliver Gehrig

Das mit dem Begriff „zweite Mannschaft“ war so eine Sache, denn die 05erinnen hatten sage und schreibe sechs Erstligaspielerinnen der Meenzer Dynamites in ihrer Anfangsformation, darunter die Toptorjägerinnen Alicia Soffel und Elisa Burkholder. Was wie Wettbewerbsverzerrung aussieht, ist sportlich jedoch erlaubt. Und so ging Mainz 05 II wie schon beim Sieg gegen Tabellenführer TV Aldekerk als klarer Favorit in die Partie. Doch die Ischn dachten sich „Jetzt erst recht“ und hielten gegen Soffel & Co. von Anfang an energisch dagegen. „Ich bin nicht davon ausgegangen, dass sechs Erstligaspielerinnen von Anfang an spielen, ich möchte das nicht weiter kommentieren“, sagte SG-Coach Martin Schwarzwald nach der Partie vielsagend. Doch die Ischn fuchsten sich vor allem in der Abwehr ordentlich rein, während die 05erinnen wohl Probleme mit dem Erwartungsdruck hatten. Ein Sieg war angesichts der prekären Tabellensituation als Drittletzter Pflichtsache, doch im Angriff wurden recht fahrig viele Bälle verworfen. Alicia Soffel wurde von SG-Rechtsaußen Josi Dingeldein in Manndeckung genommen und kam nicht so recht zur Entfaltung. „Nur“ drei Treffer standen am Ende auf ihrem Konto. Kurioserweise kämpften sich die 05erinnen ausgerechnet in der Phase, als überwiegend Spielerinnen des zweiten Teams auf dem Platz standen, mit einer couragierten Leistung wieder heran. Und so kam es am Ende zum eingangs zitierten Handballkrimi. Wie so oft in dieser Saison spielten die Ischn in einem gut einstudierten Spielzug ihre Linksaußen Linda Bach frei, die eiskalt zum 27:26-Endstand verwandelte. „Linda verdient sich dieses Vertrauen“, kommentierte SG-Coach Schwarzwald. „Diese heutige Euphorie wollen wir jetzt in die nächsten Wochen mitnehmen.“

SG Bretzenheim: Wenselowski, Schlesinger; Schmitt (7/3), S. Graebling, Weber(4), Bach (5), Helle, von Römer (2), Dold, I. Graebling (1), Chwalek (4/2), Dingeldein (4), Kahnert.

FSV Mainz 05 II: Simonelli, Leinert; Gangel (1), Horstmann (3), Feldmann, Hampel (4/3), Soffel (3), Hartstock (3), Schulze, Adeberg, Nahm, Reuter, Fischer (5), Grawe, Burkholder (5), Reißberg (2).

Teilen
Vorheriger ArtikelSchwarzer Kleinwagen gesucht
Nächster ArtikelSchnattergänsjer in närrischer Hochform
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.