Die DKMS-Typisierungsaktion für Luan in den Räumen der Freiwilligen Feuerwehr war die ganzen vier Stunden lang gut besucht. Foto: Judith Wallerius

FINTHEN – Es ist ein hoffnungsvoller Anblick, der sich im Gebäude der Finther Freiwilligen Feuerwehr bietet. Es ist einer der fünf Standorte, in dem an diesem Sonntag im Raum Mainz Freiwillige eine Typisierungsaktion der DKMS organisiert haben, für Luan, einen an Leukämie erkranken Jungen.

Leonard (1. von rechts) und Alexander Tillmann (2.von rechts) nehmen bei der DKMS-Typisierungsaktion für Luan in Finthen teil. Foto: Judith Wallerius

Der Raum, in dem an Tischen freiwillige Helfer sitzen, um die zur Typisierung gekommenen Besucher bei der Probenentnahme und Registrierung anzuleiten, füllt sich immer wieder mit neuen Menschen, die bereit sind, sich durch ihre Zellenprobe in der Datenbank der DKMS registrieren zu lassen, damit für Leukämieerkrankte ein passender Stammzellenspender gefunden werden kann. Am Ende des Tages werden im Rahmen dieser Aktion insgesamt 1086 neue potentielle Spender registriert worden sein, davon etwa 260 allein in Finthen.

Die privat organisierte Aktion wurde angestossen durch Andrea Tamaru, deren Tochter mit Luan im Kindergarten ist, und Andrea Weitzel. „Die grosse Hoffnung ist, dass Luan Ende des Sommers mit den anderen Kindern eingeschult werden kann“, erzählt Frau Tamaru. Luan ist gerade diese Woche zur Chemotherapie, die sein eigenes Immunsystem komplett zerstört, ins Krankenhaus gekommen, wo er etwa eine Woche später dann Stammzellen seiner Schwester Lilly erhalten wird. Die Typisierungen der aktuellen Aktion bieten wieder Hoffnung für zukünftige Erkrankte, um „das Glück zu teilen“, wie Frau Tamaru erklärt.

Teilen
Vorheriger ArtikelVorfahrt für den Radverkehr
Nächster ArtikelEinengungen in Marienborner Straße bleiben bestehen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.