Jens Baumgärtner in der Rolle des Apothekers. Foto: Claudia Röhrich

MARIENBORN – Die 2009 gegründete Kürassier-Garde der Brunnebutzer feiert in dieser Kampagne ihren närrischen 11. Geburtstag. Das Kommando liegt seit Gründung in den Händen von Marcus Schwalbach, der seit 2015 auch als Sitzungspräsident agiert.

Bei der ersten Sitzung feuerten die Brunnebutzer ein närrisches Feuerwerk ab. Jens Baumgärtner erzählte als „Apotheker“ Haarsträubendes: Auf den Beipackzetteln der Medikamente ist meist zu lesen, „Alkohol verstärkt die Wirkung“. Baumgärtner fragte schelmisch, ob das nun eine positive oder negative Meldung sei? Axel Zimmermann als „närrischer Oberkellner“ hatte seinen Passierschein über die Helauspur auf der gesperrten Heuss-Brücke an einen Pflegedienst verschenkt.

Axel Zimmermann als närrischer Oberkellner. Foto: Claudia Röhrich

Die Showtanzformation „Magic Moves 1“ vom CV Guntersblum präsentierte sich unter dem Motto „Knackig frisch gesund, in unserem Garten geht es rund“. Trotz Fleischverzicht zeigten die Damen ein sicheres Stehvermögen bei ihren schwierigen Hebefiguren zu temporeicher Musik. Dann beklagte sich Gunther Raupach über die mangelnde Hilfsbereitschaft seiner Söhne und Gattin, als sein Auto liegenblieb. Anschließend trugen die Sänger der Altrheingarde zum Gelingen der Sitzung bei.

Die Showtanzformation „Magic Moves 1“ vom CV Guntersblum. Foto: Claudia Röhrich

In der Pause überreichte der Vorstand einen Scheck über 1111 Euro für den Kinderkrebshilfeverein Mainz an Rebecca Stephan. Präsident Volker Wagner entließ Marcus Schwalbach kurzzeitig aus seinem Amt, damit er sich auf seinen Vortrag vorbereiten konnte. Bei „Hessen lacht zur Fassenacht“ konnte er damit schon punkten. Das Männerballett „First Generation“ trat unter dem Motto „Viva Las Vegas“ auf – im weißen Frack und Zylinder. Im krassen Gegensatz dazu sorgte die rockige „Rheinmainzer“-Band noch einmal für ein Hochschnellen des Stimmungspegels.

In der Pause überreichte der Vorstand einen Scheck über 1111 Euro für den Kinderkrebshilfeverein Mainz. Foto: Claudia Röhrich
Teilen
Vorheriger ArtikelPinguine brennen Feuerwerk ab
Nächster ArtikelBranche wehrt sich gegen Gesetzesentwurf
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.