Mit dem Leporello wurde jetzt Detlef Planz (Mitte) von den Bretzenheimer Jakobinern ausgezeichnet. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM –Hohe Auszeichnung für Detlef Planz(74): Der Bretzenheimer Jakobiner wurde jetzt von Ortsvorsteherin Claudia Siebner in Vertretung des erkrankten OB Michael Ebling mit dem Leporello, der höchsten Auszeichnung der Mainzer Fastnacht, geehrt. „Das ist kein übliches Ereignis, denn ich verleihe erst zum zweiten Mal den Leporello“, sagte Siebner bei der Ehrung während des Pausenempfangs in der TSG-Halle. „Detlef Planz hat sich über viele Jahre in herausragendem Maße in der Bretzenheimer Fastnacht engagiert“, lobte die Ortsvorsteherin. Er ist seit 39 Jahren Teil des Jakobiner-Komitees und war von 2005 bis 2014 Erster Vorsitzender des Vereins. Er tanzte mehrere Jahre im Männerballett und im gemischten Ballett und trug verschiedene Reden auf der närrischen Rostra vor. Außerdem kümmert er sich um die Organisation und fährt den Traktor für den großen Jakobiner-Wagen bei den Umzügen. „Er war und ist noch immer die Vaterfigur des Vereins“, würdigte Claudia Siebner Detlef Planz. Der 74-Jährige ist außerdem das erste Ehrenmitglied der Jakobiner.

„Das ist eine Überraschung“, sagte Detlef Planz sichtlich gerührt. „Vielen herzlichen Dank, mir fehlen die Worte.“ Der Leporello ist eine Kopie des Bildes vom Rosenmontagsumzug von 1857. Das fünf Meter lange Original ist im Mainzer Fastnachtsmuseum zu bewundern.

Teilen
Vorheriger Artikel„Ein galaktisches Feuerwerk“
Nächster ArtikelMänner müssen draußen bleiben
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.