Charlotte I. Allebrand ist die erste NCV-Prinzessin. Foto: Ralph Keim

NIERSTEIN – Mit einer kurzweiligen Sitzung begeisterte der Niersteiner Carneval-Verein (NCV) auch in diesem Jahr seine Besucher. Beste Stimmung herrschte im Sironasaal, als das aus Sitzungspräsident Thomas Kullmann und Vorsitzender Rüdiger Leineweber bestehende Moderatorenduo die zahlreichen Narren begrüßten, darunter auch eine Abordnung des Freyburger Karneval-Klubs.

Thomas Kullmann und Rüdiger Leineweber führten durch die NCV-Sitzung. Foto: Ralph Keim

Und dann wartete das Moderatorenduo auch gleich mit einer ersten Überraschung auf: Denn mit Charlotte I. Allebrand präsentierte der NCV erstmals eine eigene Fastnachtsprinzessin. Das Programm des Abends bot eine abwechslungsreiche Mischung aus Vorträgen, Gesang und getanzter Fastnacht.

Hans-Peter Hexemer als Weinbotschafter. Foto: Ralph Keim

Weinbotschafter Hans-Peter Hexemer beleuchtete das Geschehen in Nierstein der vergangenen Monate und erinnerte unter anderem an den Wechsel im Bürgermeisteramt.  Kokolores vom Feinsten bot Jens Baumgärtner als Apotheker. Ursula Spies und Erika Schindel brachten mit ihrem Vortrag den Saal zum Toben. Darin ging es um die Folgen, wenn man als Mann eine Heiratsvermittlung mit einer Reitschule verwechselt. Aus dem Ruhrpott nach Rheinhessen zugezogen: Heike Maazen macht daraus einen ebenfalls köstlichen Vortrag.

Rainer Kleemann und Patrick Weyerhäuser hatten als „Die Bub und Frau Schnuggelich“ die Sympathien der Besucher ebenso auf ihrer Seite wie Hiltrud Naab, Erika Schindel und Ursula Spies als „Niersteiner Trauerschnalle“. Zuvor hatte die „Städtische Dorfmusik“ (Walter Naab, Rüdiger Leineweber, Heinz Jung und Reinhold Schienbein) das Geschehen in Nierstein auf musikalische Weise beleuchtet. Sympathieträgerin Birgit Menger brachte den Saal zum Schunkeln.

Zahlreiche Tanzformationen aus der Region boten den Zuschauern etwas fürs Auge. Und mit den „Sironaboys“ unter der Leitung von Wolfgang Zwilling ging die NCV-Sitzung auch schon auf die Zielgerade.

Teilen
Vorheriger ArtikelWas bei der Unfallabsicherung zu beachten ist
Nächster ArtikelGemeinsam für Erinnerung und Vielfalt
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“