Fußballer und Politiker stellten sich vor dem Turnier zum gemeinsamen Gruppenfoto auf. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM – Unter dem Motto „Gemeinsam für Erinnerung und Vielfalt“ lud der Multi-Kulti-Fußballverein FC Ente Bagdad jetzt zum Erinnerungsturnier auf den Sportplatz Ulrichstraße ein. Neben den Enten-Kickern waren das Mainzer Promiteam, Makkabi Deutschland, Quadrate Kicker Mannheim, Manndecker Frankfurt, USM Mainz und ein Sinti-und-Roma-Team am Start. Sie alle setzten am Erinnerungstag im Gedenken an die Holocaust-Opfer gemeinsam ein Zeichen gegen Antisemitismus, Homophobie und Diskriminierung.

„Es gibt kein Vergessen“, sagte Randolf Stich, Staatssekretär im Innenministerium, in seiner Begrüßungsrede. „Wir wollen Präsenz zeigen, weil es uns um die Sache geht.“ Deshalb sei es schön, dass Vertreter vieler Gruppierungen, die das Land lebens- und liebenswert machen, anwesend seien. Gegen Ausgrenzung, Hass und Hetze sprach sich OB Michael Ebling aus, der gemeinsam mit Stich den symbolischen Anstoß des Turniers übernahm. Er dankte dem FC Ente Bagdad für die Organisation – ein Verein, der locker und humorvoll und dabei zugleich mutig und entschlossen sei. Alon Mayer, Präsident von Makkabi Deutschland, sprach die fruchtbare Vereinsfreundschaft zwischen seinem Club und den Enten an. An den Homosexuellen-Gedenktag erinnerte Joachim Schulte von Queernet Mainz. Und Jacques Delfeld, Vorsitzender des Verbandes der Roma und Sinti, bemerkte, dass sein Verband erstmals ein Fußballteam stelle. Weitere Ehrengäste waren Ortsvorsteherin Claudia Siebner, Ex-Finanzminister Carsten Kühl und Arzt Gerhard Trabert von „Armut und Gesundheit“. Kickende Promis waren 05-Präsident Stefan Hofmann, ZDF-Mann Norbert König, der FDP-Kreisvorsitzende David Dietz und Daniel Köbler, Ortsvorsteher der Oberstadt.

Nach einem Promispiel begann das Turnier auf zwei Kleinfeldplätzen. Für die humorvolle Moderation sorgten „Wortpiratin“ Mara Pfeiffer und Ex-05-Stadionsprecher Klaus Hafner, der angesichts des nasskalten Wetters verkündete: „Der Staatssekretär ist für das gute Wetter zuständig, das hat dann schon mal nicht geklappt.“

Der Hobbyfußballclub FC Ente Bagdad wurde 1973 gegründet. Unter dem Motto „You’ll never watschel alone“ spielt er unter dem Dachverein Vitesse Mayence auf dem Sportplatz Ulrichstraße Fußball. Alle Kicker teilen die Überzeugung, dass humanistische Werte und Toleranz die Grundlage für ein friedliches und respektvolles Miteinander bilden.

Teilen
Vorheriger ArtikelSogar mit eigener Prinzessin
Nächster ArtikelStadtorden an Dieter Schmelzer
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.