Das Bodenheimer Blasorchester freut sich immer über neue Mitglieder. Foto: Helene Braun

BODENHEIM – Wird in Bodenheim etwas eingeweiht oder etwas gefeiert, ob St. Martin oder Advent, wenn die Weinfeste steigen, fast immer ist das Bodenheimer Blasorchester zur Untermalung dabei. Geben die Bläser aber ein Konzert, merkt man erst richtig, was Moderator Kurt Sell meint, wenn er sagt: „Eine Falsche Note zu spielen, ist unbedeutend, ohne Leidenschaft zu spielen, ist unverzeihlich.“ Und in der Tat entfalten die Musiker unter dem Dirigat von Stefan Menges einen ganz besonderen Klang, getragen von der Leidenschaft jedes einzelnen Musikers. Es klingt nach Marsch, Polka, Klassik oder Rock, so ziemlich nach allem außer nach Langeweile. Müde vom Jubiläumsjahr schienen die Musiker nicht zu sein beim Jahreskonzert. Für Rhythmus und Farbe sorgten zusätzlich zu den Blasinstrumenten Schlagzeug und E-Gitarren.

Ob „Alte Kameraden“, Hits von Boney M. oder Status quo, bei jedem Stück entfaltete das Orchester eine weitere Facette seines Könnens. „Konzertante Blasmusik“, so beschreibt es Wolfgang Kirch am Rande, anspruchsvolle Unterhaltung „von Abba bis Zappa“.

Zum Einstieg gab es eindrucksvoll den Astronauten-Marsch frei nach der Komposition von Ernst Mosch und an der Grenze zur ernsten Musik. „Jubilance“ des Zeitgenossen James Swaeringen ist ein heiteres und beschwingtes Stück, das exklusiv für die Szene der amerikanischen High School Bands geschrieben wurde. Der Titel sagt schon aus, dass hier musikalisch jubiliert wird. Wie die Instrumentierung ein Stück verändern und es variieren kann, wurde beim Song Perfect von Ed Sheeran besonders deutlich. Dort nur eine Stimme und eine Gitarre – hier ein ganzes Orchester. Perfekt. Mit dem Concerto D ́Amore verband das Blasorchester Rock-, Pop- und Jazzelemente.

Kurt Sell gab als Moderator zwischendurch kurze Erläuterungen zu den Stücken und ihren Komponisten. Er muss es wissen, er ist seit 50 Jahren aktiver Musiker und erhielt dafür auch Nadel und Urkunde von Wolfgang Kirch, einem der drei Vorsitzenden des Vereins. Doch die Jungen rücken bereits nach. Unter Leitung von Romuald Musseleck, der im Großen Orchester die Tuba spielt, ließ auch das Jugendorchester Beachtliches hören. Hier spielen 20 junge Leute mit, im Großen Orchester sind es 35 Musiker.

Teilen
Vorheriger ArtikelLandesgartenschau nach Mainz
Nächster Artikel„Die Herausforderungen sind groß“
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.