Viele Straßen in Bodenheim sind sanierungsbedürftig. Wie der Bürger dies mitfinanzieren soll, ist noch offen. Foto: Andrea Krenz

BODENHEIM – Bundesweit werde über die Straßenausbaubeiträge  diskutiert: Sollen sie einmalig in hohem Betrag vom Bürger bezahlt oder in wiederkehrenden Beiträgen günstiger auf die Bewohner einer Gemeinde umgelegt werden? „Bodenheim will die zweite Variante und strebt dazu einen Bürgerentscheid im Mai an“, erklärte  Ortsbürgermeister Thomas Becker-Theilig beim Neujahrsempfang.  

Durch die Umlage sei die Belastung des einzelnen deutlich geringer, mahnte er, „auf uns kommt eine große Sanierungswelle zu.“ Viele der Straßen in der Gemeinde seien durch Teerflicken ausgebessert. Das sei auf Dauer aber keine Maßnahme gegen die vielen Schlaglöcher.

Zufrieden blickte Becker-Theilig zurück auf 2019. Endlich habe die mit Nackenheims Wehrleuten fusionierte Feuerwehr das Gemeinschaftsdomizil beziehen können, dafür könne nun die Verwaltung teils ins alte Gerätehaus auslagern, außerdem werde genug Platz da sein, damit auch die Metzgerei Eckert erweitern könne.

Erfreulich ebenfalls, dass der Platzanspruch für Kinder in den Kindergärten und Kitas erfüllt wurde – und dies auch weiterhin möglich sein wird. Die Erweiterung der Kita Wühlmäuse stehe für 2020 auf der Agenda, außerdem könne, nachdem die Normenkontrollklage eines Nachbarn zum Baugebiet Leidheckenweg zurückgezogen wurde, auch in diesem Gebiet endlich mit dem Bau einer Kit dort begonnen werden. Mit Fachpersonal in den Einrichtungen sei man bestens aufgestellt, lobte der Ortsbürgermeister.

Auf dem ehemaligen Kuemmerling Gelände tue sich ebenfalls etwas. Das Areal mit der großen Halle sei verkauft, nun sei es an der Gemeinde, ihre Interessen einzubringen, was dort entstehen soll. „Wir haben die Planungshoheit“, so Becker-Theilig. Zur Jahresmitte werde endlich auch mit dem Bau der Mehrzweckhalle für Sport und Vereine im Gewerbepark Uwe-Zeitler-Weg begonnen.

Der Lob des Bürgermeisters ging an die vielen Menschen, die sich auch ehrenamtlich für die Gemeinde einsetzen, ohne sie wäre Bodenheim nicht, was es ist. Er zählte die vielen Feste auf und bedankte sich auch bei den Bürgern, die Dank genehmigter Fördermittel ihre Häuser sanieren und damit zur Verschönerung des alten Ortskerns beitragen. Zuletzt überreichte Becker-Theilig Wendy Özdemir einen Blumenstrauß für ihre gesangliche und musikalische Begleitung am Klavier während des Neujahrsempfangs.

Teilen
Vorheriger ArtikelDie Stadtteil-AG soll wiederbelebt werden
Nächster ArtikelDurchfahrt mindestens bis April gesperrt
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.