Eröffnungstanz des Hexenkomitees. Foto: Elke Fauck

MOMBACH – „Einmal in jedem Jahr sind wir als Hexen da…“. In Mombach waren wieder einmal die Hexen los. Oberhexe Bling Bling alias Corinna Rehm freute sich, die ehemalige Ortsvorsteherin Eleonore Lossen-Geißler neu im Hexenkomitee begrüßen zu können.

Mann-O-Mann verabschieden sich nach elf Jahren von der närrischen Rostra. Foto: Elke Fauck

Bernhard Knab nutzte seine Rolle als Deutscher Michel um sich über Welt- und Kommunalpolitik auszulassen. Er erzählte von Pannen und mangelndem Serviceder Bahn. Zur fehlenden Pointe erläuterte der Vollblutfastnachter: „Die Pointe verspätet sich, denn sie wollte mit der Bahn kommen.“

„Über sieben Brücken musst Du gehn, das würd jeder Meenzer gerne sehn“, ist sein Statement zur Sperrung der Theodor-Heuss-Brücke. Zum Klimawandel befürwortet Knab das Rindviehverbot in Mainz: „So wird man im Landtag ganz famos, auch schnell die braune Ochse los.“

Nachts im Spielzeugladen werden auch die Zinnsoldaten des Männerballetts Bordsteinschwälbchen lebendig. Foto: Elke Fauck

Giro Visone darf auf keiner Hexensitzung fehlen. Der Pizzabäcker brachte mit seiner Umschulung zum Restauranttester den Saal zum Beben. Regional-Ökologe Gerd Brömser wäre längst im Seniorenheim, doch dann wüsste seine Familie nicht wohin mit dem abgelaufenen Joghurt. Er rät zu regionalem Gemüse aus der Dritten Welt: Spargel aus Finthen.

Den Eurovision Song Contest nahm Harry Borgner ins Visier. Der musikalische Vortrag zur Politik des ESC begeisterte das närrische Auditorium.

Neben den bekannten Evergreens stellte die Altrheingarde ihr neues Lied „Klopfkarussel“ vor. Foto: Elke Fauck

Das Männerballett „Mann-O-Mann“, das unter der Leitung von Siggi Knab wieder mit spektakulärer Akrobatik begeisterte, senkte die gute Laune mit der Bekanntgabe, dass es die letzte Kampagne der Männertanzgruppe des TV Finthen sei. Die Sitzungspräsidentin überreichte den Tänzern ein T-Shirt mit der Aufschrift „Wir Hexen sagen Danke!“

Auch die Bordsteinschwälbchen aus Limburg boten wieder eine hochkarätige Show mit einer spektakulären Choreografie. Tanzende Zinnsoldaten des nachts in einem Spielzeugladen zum Leben erwacht ergaben eine in allen Facetten erfolgreiche Show.

Oliver Mager, ohnehin ein Garant für Stimmung im Saal, und auch die Altrheingarde unter der Leitung von Benno Hochhaus rockten mit Evergreens den Saal. Ebenso ließ Patrick Himmel das Stimmungsbarometer kräftig steigen.

Teilen
Vorheriger ArtikelEin Virtuose am Akkordeon
Nächster ArtikelSporthalle nach Schule inakzeptabel
Elke Fauck
Seit November 2013 arbeite ich als freie Mitarbeiterin für die Lokale Zeitung. Hauptsächlich schreibe ich für Gonsenheim, Mombach und Finthen – aber auch gelegentlich andere Vororte oder die Innenstadt. Ich favorisiere kulturelle Veranstaltungen wie Vernissagen, Konzerte etc., auch während der Fastnachtszeit bin ich sehr gerne für die Lokale unterwegs. Doch die Mischung macht’s – deshalb berichte ich über alle Themen.