Gerd Schreiner (Mitte) und JU-Kreisvorsitzender Thorsten Rohe (re.) begrüßten auch die Neumitglieder Natascha (2.v.l.) und Natalie (2.v.r.) unter den wohlwollenden Blicken von Norbert Riffel (li.) Foto: Helene Braun

LAUBENHEIM – Krankenhäuser schließen, Ärzte gehen in Rente, Ersatz wird nicht oder ungenügend ausgebildet, weil das Geld dafür fehlt. Die Gesundheitspolitik des Landes nahm der frisch gebackene Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz, Gerd Schreiner (MdL), unter die Lupe und rückte sie in den Fokus seiner Kritik beim Neujahrsempfang der CDU Laubenheim im katholischen Gemeindezentrum. Vehement setzte sich Gerd Schreiner auch für ein Deutschlandjahr ein, ein Dienstjahr, das junge Leute absolvieren. „Wir schulden unserem Land mehr als die Steuern, die wir zahlen“, so Schreiner. Für den Vorsitzenden des Ortsverbandes, Norbert Riffel, standen dagegen die innerörtlichen Probleme im Vordergrund seiner Ansprache. Seit der aktuellen Legislaturperiode ist Riffel auch Sprecher seiner Fraktion im Ortsbeirat und Mitglied im Stadtrat. In beiden Funktionen wolle er Einfluss nehmen zum Wohle Laubenheims und der Stadt. Der Name Riffel kommt übrigens noch öfter vor in der Mitgliederschar des Ortsvereins. Ehefrau Dagmar ist Vorstandsmitglied, neu dabei sind die Töchter Natascha und Natalie. „Bei der Kommunalwahl haben wir unsere Ziele nicht erreicht“, sagte Norbert Riffel. Bei der Oberbürgermeisterwahl aber habe der von der CDU unterstützte parteilose Nino Haase im Stadtteil Laubenheim mit 52 Prozent der Stimmen vorne gelegen.

Viel sei auf den Weg zu bringen im Ort, so Riffel. Zum Bau der Grundschule gebe es noch immer keinen genehmigten Plan. Jetzt habe die BI immer noch die Gelegenheit zu votieren. „Die Folgen wären fatal“, mahnte Riffel. Noch immer sei kein Aufhebungsbeschluss zum Bebauungsplan einer Kita Am Jungstück getroffen worden. Auch ob die Kita nun am Stoßacker gebaut werde, stehe noch nicht fest. Als völlig inakzeptabel bezeichnet Riffel die Absicht des Baudezernates, die Sporthalle erst nach der Errichtung der Grundschule anzugehen. Dies sei unverantwortlich gegenüber den Vereinen. Hier müsse man mit den gewählten Vertretern in Laubenheim und der Verwaltung zusammenarbeiten.

Teilen
Vorheriger ArtikelÜber sieben Brücken musst du gehn
Nächster ArtikelErster Platz für den Ortsverband Mainz
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.