Freuen sich gemeinsam über den ersten Platz beim Bundespreis „Helfende Hand“: v.l. Kai Ruth (THW), René Öhme (THW), Bruno Fritsche (Mainzer Netze), THW-Ortsbeauftragter Dr. Ralf Eßmann. Foto: Helene Braun

MAINZ –Wenn das Technische Hilfswerk zu seinem Neujahrsempfang die ganze Blaulicht-Familie einlädt und Politiker vom Stadtteil bis zur Bundesregierung zu Gast sind, ist in der Fahrzeughalle in Hechtsheim kaum ein Platz mehr frei. In jedem Jahr berichten die Vertreter vom Ortsverband und vom Land über Neuerungen, Einsätze, Fortschritte. Diesmal hatte THW-Ortsbeauftragter Dr. Ralf Eßmann allen Grund zur besonderen Freude. Der Förderpreis „Helfende Hand“, der vom Bundesinnenministerium verliehen wird, ging diesmal in der Kategorie „Unterstützung des Ehrenamtes“ an den THW-Ortsverband Mainz.

Unter sämtlichen Katastrophenschutzeinrichtungen im Bund, die ehrenamtlich tätig sind, belegten die Mainzer den ersten Platz. Dabei geht es inhaltlich um eine Kooperation mit den Mainzer Netzen, die ihre Fahrzeuge für gemeinsame Ausbildung zur Verfügung stellen. Eßmann sagte: „Wir arbeiten zusammen, dass die Menschen in Mainz sich darauf verlassen können, dass die Schnittstelle THW und Mainzer Netze auch funktioniert. Man kann nur einen Einsatz zusammen machen, wenn man sich kennt und weiß, wie der andere tickt.“ Landesbeauftragter Werner Vogt sagte: „Der Ortsverband Mainz ist weit über die Grenzen hinaus aktiv, im In- wie im Ausland, und ist für die Zukunft bestens aufgestellt.“ Dafür braucht es aber auch aktive Mitglieder und in diesem Bereich hat das THW Mainz mit seiner vergangenen Werbeaktion etliche neue hinzugewonnen, so dass jetzt sogar für Jugendliche eine Warteliste besteht. Traditionell werden beim Neujahrsempfang auch die Kameradinnen und Kameraden mit langjähriger Zugehörigkeit gewürdigt und Auszeichnungen an einzelne Einsatzkräfte verliehen. Diesmal gab es zusätzlich zu den Verleihungen des Helferzeichens in Gold mit Kranz und des Helferzeichens in Gold, besondere Ehrungen für den Einsatz „Moorbrand“ in Meppen. Hier zogen hunderte Einsatzkräfte aus der ganzen Republik für mehrere Wochen in das Katastrophengebiet. Darunter auch Markus Bramm, Lars Brieke, Lukas Holkenbrink, Matthias Hugel, Tim Marvin Symolka und stellvertretender Ortsbeauftragter Marcel Kösling vom THW Ortsverband Mainz. Sie wurden für ihre engagierte Unterstützung mit Medaillen geehrt.

Den Anstecker des Helferzeichens in Gold bekommen im Jahr 2020 die Einsatzkräfte Josef Aron, Markus Brucherseifer, Christian Külbs, Thomas Pfeiffer, Robert Wegele und Wolfgang Weißbrich. Die Urkunden für die 10-, 20-, 25-, 30-, 40- und 50-jährige Mitgliedschaft wurden an insgesamt 16 ehrenamtliche Helfer vergeben.

Am Donnerstag, 23. Januar, um 19 Uhr, berichtet Helfer Sascha Hellmann über seinen Auslandseinsatz nach dem Zyklon „Idai“ im Jahr 2019 unter dem Titel „Trinkwasser für Mosambik“ in der THW-Unterkunft, Carl-Zeiss-Straße 26.

Teilen
Vorheriger ArtikelSporthalle nach Schule inakzeptabel
Nächster ArtikelDie Goldenen 20-er Jahre des CVE beginnen
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.