Ortsvorsteher Manfred Mahle erhielt den „Finther Pass“ von Werner Simon. Foto: Claudia Röhrich

FINTHEN – Zahlreiche Gäste waren der Einladung der Finther Reservisten zum Offiziersempfang der Ehrenoffiziere und Ordensfest gefolgt. Dabei erhielt Ortsvorsteher Manfred Mahle (SPD) seinen sehnlichst erwünschten „Finther Pass“, als Bewohner der Finther Römerquelle keine Selbstverständlichkeit. Die Gesangstruppe „Reservos“ trug ihre Lieder vor und wurde mit einem Orden ausgezeichnet.

Generalfeldmarschall Werner Simon führt seit 50 Jahren den Verein als Gründer und Vorsitzender. Das Urgestein gilt zurecht als Herz, Kopf und Rückgrat der Reservisten. Generalleutnant Jürgen Hinkel überreichte 2500 Euro an den Jubiläumsverein. Neuer Ehrenoffizier wurde der MVB-Mitarbeiter Salvatore Aleo. Jochen Behrendt gab einen Vortrag zum besten, außerdem Pfarrer Torsten Geiß, der seinen Schäfchen mit einem Spruch seiner Oma ins Gewissen redete: „Wer Samstagsabend saufen kann, der kann auch am Fastnachtssonntag beten.“

Teilen
Vorheriger ArtikelStaubildung verringern
Nächster Artikel…nerven Sie die vielen Baustellen?
Claudia Röhrich
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.