Sie präsentieren den diesjährigen Orden: Angela Veith (Geschäftsstellenleiterin), Ulrike Hoeller (Beisitzerin), Anita Jahraus (Schriftführerin), Reimund Niederhöfer (Vorsitzender des Großen Rates), Wilfried Klein (Präsident), Marco Keuthen (Beisitzer), Christian Veith (Gardechef), Martina Klein (Geschäftsführerin) und Josef Baroli (Ehrenpräsident). Foto: Helene Braun

WEISENAU/LAUBENHEIM – So schön das Ambiente auf dem Hofgut Laubenheimer Höhe auch ist, in der Kampagne 2020/21 will der Carneval Club Weisenau (CCW) wieder im bis dahin sanierten Kulturheim seine fünfte Jahreszeit feiern. Vorläufig gilt aber: „Zum 6 mal 11. Gardejahr, aufs Hofgut zieht die Narrenschar.“ Das 66-jährige Bestehen der Burggrafengarde ist auch auf dem Orden thematisiert, der bei der Ordensfeier in Übergröße auf der Bühne prangte. Präsident Wilfried Klein stellte das Schmuckstück vor, das sich im Weiteren mit dem Umzug des CCW vom Kulturheim auf die Laubenheimer Höhe befasst.

„Wenn das Kulturheim dann Ende des Jahres hoffentlich fertig ist, übernehmen wir es wieder“, sagte Klein am Rande der großen Veranstaltung mit tollem Büffet und Unterhaltungsprogramm, das festlich mit der Opernsängerin Tatjana Charalgina, begleitet am Piano von Christian Maggio, startete. Später traten noch der vereinseigene „Sound of Weisenau“ sowie das Kinderballett „Die Burg11en“ auf, das, wie Klein verriet, „nach unten“ noch erweitert werden soll. Acht bis zehn Drei- und Vierjährige haben sich dafür schon gemeldet.

Auch beim Rosenmontagszug ist eine Erweiterung geplant: Zu Komiteewagen und Aktivenwagen kommt diesmal erstmals ein dritter Wagen hinzu, und zwar ein Wagen für das Damenkomitee. „Das ist eine Veränderung im Außenbild, intern bereiten wir uns auf den Umzug zurück ins Kulturheim vor“, gab der Präsident die weiteren Pläne preis. „Wir häuten uns so ein bisschen im Moment, es gibt Dinge, die neu gemacht werden.“ Das alte Klavier wurde ersetzt durch ein Elektro-Piano, die Bütt wurde neu gestaltet, im Kulturheim werden durch den Verein Einbauten vorgenommen, die die Spielfähigkeit garantieren, sei es eine neue Beschallung, Beleuchtung oder der Bau eines „Gepäcknetzes“ für das Orchester.

Geehrt wurden Hermann-Hartmut Weyel für 25-jährige Mitgliedschaft und Bardo Koch als Mottogeber und für den Ordensentwurf. Neu ins Komitee berufen wurden Thomas Bansemir, Günter Blickle, Eric Schierholz und Rainer Stooß. In den Großen Rat aufgenommen wurden Thomas Leutheuser und Andreas Neumann. Des Weiteren erhielt Markus Schollmayer als Mitglied im Großen Rat seinen närrischen Namen: Burggraf Markus zu Moguntia, Edler Holzwurm-Marquis aus der Altstadt.

Teilen
Vorheriger ArtikelMit Erfahrungen aus Wackernheim
Nächster ArtikelSchüsse aus Mehrfamilienhaus
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.