Ortsvorsteherin Claudia Siebner wurde von den Narren abgeführt. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM –Die provisorische Ortsverwaltung in der Heinrich-Mumbächer-Schule ist eher eine Notlösung und mit dem schmucken, aber sanierungsbedürftigen Bretzenheimer Rathaus nicht zu vergleichen. Das dachte sich jetzt auch der Bretzenheimer Ortsbeirat um Ortsvorsteherin Claudia Siebner(CDU), der sich von den angerückten Narren des CKV „die Uffstumber“, der Jakobiner und der Schnattergänsjer nahezu kampflos abführen ließ, getreu dem Motto „Widerstand lohnt sich nicht“. So schnell ging der Sturm auf die Bretzenheimer Ortsverwaltung noch nie über die Bühne.

Die Narren rollten an der Ortsverwaltung die vierfarbbunte Fahne aus. Foto: Oliver Gehrig

„Wir sollen erstürmen, ist das nicht cool/ kee Rathaus, nein, e‘ Schul‘!“, frotzelte CKV-Präsident Rüdiger Koch zu Beginn. „Es ist für mich der größte Hohn/ die haben nicht mal e‘ Telefon!“ Michael Wiegert (SPD) erschien am Eingang: „Zur Tür lass ich Euch nicht herein, das könnt‘ Ihr lange ausprobieren!“ Verena Oellnisch von den Schnattergänsjer konterte: „Claudia Siebner, komm‘ heraus/ wir nehmen ein das Ortsverwaltungs-Haus!“ Pragmatisch sah es Fabian Ehmann (Grüne): „Hört doch auf mit dem Radau, denn Lärmschutz ist uns Grünen wichtig/ Ihr Narren wisst doch ganz genau, wer laut ist liegt nicht immer richtig!“ Das Musikcorps der Jakobiner um Kevin Klotz sah das anders und schmetterte lautstark „7 Nation Army“ und „The final Countdown“. „Liebe Narren, es ist soweit/ jetzt beginnt die Narrenzeit“, sagte Jakobiner-Chef Markus Kieber. Da erschien die Ortsvorsteherin und ließ sich widerstandslos in Ketten legen und abführen: „Wir übergeben die Räume ganz ohne Kampf, hier ist sowieso kaum Platz, von hier aus zu wirken ist wirklich ein Krampf“, so ihre Begründung. Weder einen eigenen Schreibtisch noch Computer oder Telefon habe sie. Die Narren, die von den aktuellen und ehemaligen Ortsvorstehern Norbert Solbach (Drais), Christin Sauer (HaMü) und Bernd Noll (Marienborn) sowie Brezelprinzessin Julia Heddergott unterstützt wurden, störte das nicht. Sie rollten ihre vierfarbbunte Fahne aus.

Für die musikalische Umrahmung sorgten die Jakobiner. Foto: Oliver Gehrig

Unter den Klängen der Jakobiner ging es mit „Die Karawane zieht weiter“ in Begleitung der Freiwilligen Feuerwehr zur TSG-Halle, wo das Flaggenhissen der drei Fahnen des CKV, der Jakobiner und der Schnattergänsjer auf dem Programm stand. Dort begrüßte Jakobiner-Trommler Wolfgang Siebner die Narren, ehe die Veranstaltung mit dem Narrenschwur der Delinquenten endete. Die jüngste Kommunalwahl, die Baustelle am Rathaus und die holprigen Bretzenheimer Straßen waren einige der Themen.

Teilen
Vorheriger ArtikelHoch lebe das Prinzenpaar
Nächster ArtikelMit 102 noch sehr munter
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.