Start Finthen Neuer Pächter in den Startlöchern

Neuer Pächter in den Startlöchern

FINTHEN – Die an Rewe angeschlossene Bäckerei hat zugemacht, das Eiscafé in der Poststraße ebenso. Dafür ist allerdings Ersatz in Aussicht. „Ein neuer Pächter steht schon in den Startlöchern“, teilte Ortsvorsteher Manfred Mahle in der letzten Sitzung des Ortsbeirates für 2019 mit. Einige Anträge gingen ohne große Diskussion einstimmig über den Tisch.

Die Grünen wünschen sich Beleuchtung auf dem 200 Meter Stück Weges von der Ampelanlage Kreuzung Sertoriusring/Waldthausenstraße entlang des Grundstücks der Waldorfschule. Diese Möglichkeit soll die Verwaltung prüfen. „Besonders Frauen, Jugendliche und ältere Menschen fühlen sich hier nicht sicher, zumal im Dunkeln erhebliche Stolpergefahr besteht“, begründete Sonja Haug. Auch im Sinne der Stärkung des ÖPNV solle die Infrastruktur in der Umgebung der Haltestellen angepasst werden.

An vielen Stellen der Innenstadt gibt es das schon: kostenfreies WLan. Nun soll auch Finthen nachziehen, vorerst in der Umgebung des neuen Bürgerhauses. Bei zwei Enthaltungen ging der SPD-Antrag einstimmig durch das Gremium.

Die engen Straßen im Finther Ortskern werden nicht breiter, daher versuchte die SPD, mit einer anderen Lösung den Parkenden wie auch den Anwohnern zu dienen, die mittlerweile Probleme haben, in ihre eigenen Einfahrten zu gelangen. Alternierendes Parken in der Gensfleisch-, der Henri-Dunant- und der Lambertstraße soll die Situationen entzerren. Bislang führen durchgehende beidseitige Parkstreifen zu Problemen beim fließenden Verkehr. Auch den Rettungsdiensten kann es passieren, dass sie dann nicht mehr durchkommen.

Der Layenhof soll besser beschildert werden. Das beantragte die CDU in Verbindung mit einer besseren Straßenmarkierung. Marco Müller (CDU) sagte: „Die Lkw-Fahrer verirren sich oder ortsfremde Kfz landen in der Sackgasse vor dem Kindergarten.“ Gerade im Zuge des Ausbaus des Layenhofes sei eine optimale Verkehrsführung unerlässlich, um das Wohngebiet vom Durchgangsverkehr frei zu halten.

Teilen
Vorheriger ArtikelDie Kirchenmusik feiert Geburtstag
Nächster ArtikelImmer geistig rege geblieben
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.