Der Chor brachte anspruchsvolle Stücke wie „Der kleine Trommlerjunge“ oder „Die kleine Bergkirche“ zu Gehör. Foto: Helene Braun

GONSENHEIM – Im Chorraum des MGV Heiterkeit waren die Tische festlich gedeckt, Kuchen und Plätzchen lockten und Austausch, Singen und Ehrungen standen im Vordergrund. Bis 1999 war die Heiterkeit ein reiner Männerchor, bis der Gesangverein die Zeichen der Zeit erkannte und 2000 auch einen Frauenchor ins Leben rief, der 2020 sein 20-jähriges Bestehen feiert. Mit 23 Sängerinnen und Sängern steht der Verein noch gut da: fünf Männer im Tenor, vier im Bass, acht Altstimmen und sechs Mal Sopran findet man bei den Frauen vor. Bei der Weihnachtsfeier ist stellvertretender Ortsvorsteher Mathias Huber fast immer zu Gast und freut sich auch schon jedes Mal darauf, wie er beteuerte. Die Lieder im Programmheft kennt er alle auswendig.

Denn zuweilen trägt der Chor nicht nur seine Stücke vor, sondern lässt das Publikum wie bei „O du fröhliche“ auch kräftig mitsingen. Der Chor indes mag es etwas anspruchsvoller, wie Vorsitzende Centa Asmus verkündete. Hier kamen Stücke wie „Der kleine Trommlerjunge“ oder „Die kleine Bergkirche“ zu Gehör, einstudiert mit Dirigent Norbert Emig, der am Klavier begleitete.

Sieglinde Kiene und Volker Höfner sangen im Duett Winterwunderland auf Deutsch und Heidschi Bumbeidschi. Besonders hervorzuheben ist aber auch der Auftritt des kleinen Buben Mark Kleinhenz, der das Lied „In der Weihnachtsbäckerei“ von Rolf Zuckowski fehlerfrei und nahezu auswendig vorsang. Heinz Eisinger, der die Moderation übernommen hatte, und die 2. Vorsitzende Ingrid Hassinger trugen eine Weihnachtsgeschichte und ein Gedicht vor.

Centa Asmus ehrte für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft Franz Schreder und Herbert Kiene für 40 Jahre. Fritz Steinmetz ist 60 Jahre dabei. Er konnte leider nicht anwesend sein.

Vorsitzende Centa Asmus ehrte für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft Franz Schreder (re.) und Herbert Kiene für 40 Jahre. Foto: Helene Braun

Wer mitsingen möchte, kann freitags bei der Probe von 19 bis 20.30 Uhr im Chorraum der Heiterkeit in der Rektor-Forrestier-Straße 2 vorbeischauen.

Teilen