Nach dem Spaziergang wärmten sich die Gäste an Glühwein und heißem Apfelsaft und stillten ihren Hunger vom Marsch an den von Claudia Hippchen (4.v.re.) bereitgestellten Brezeln. Foto: Helene Braun

NACKENHEIM – Gut 30 Gäste folgten der Einladung der SPD Nackenheim zum Winterspaziergang. Und sie hatten Glück: Strahlende Sonne, Trockenheit und gut erträgliche Temperaturen wurden ihnen zuteil. Und auch der Rhein wie der Wein kamen zur Geltung, beim Spaziergang und beim anschließenden Glühweintrinken an der Lehnsweide, wo Vorsitzende Claudia Hippchen schon alles vorbereitet, den Glühwein aufgesetzt und die Brezeln drapiert hatte.

Aus dem SPD-Ortsverein Worms-Pfeddersheim, von Sarah Maurer, stamme die Idee, erklärte Claudia Hippchen, die auch ihrer Fraktion im Gemeinderat vorsitzt. Die meisten fanden den Gang den Rhein entlang am erhebendsten, am interessanten wohl aber die Erläuterungen zum Baugebiet, das hinter der Lehnsweide entstehen soll. Vom Treffpunkt Alter Bahnhof ging es zum Rhein, vorbei am alten Grillplatz dann dorthin, wo Dr. Rudi Peter vom Bauausschuss die Planentwürfe für das Publikum näher betrachtete. Ein Schwenk dahin, wo das Gewerbegebiet geplant ist, sollte dann auch nicht fehlen.

Ein nicht unbeachtliches Neubaugebiet sei es, sagte Claudia Hippchen und sie befindet: „Innerortsentwicklung ist wichtig, aber es reicht nicht aus.“ Es gebe hier im Rhein-Main-Gebiet immer noch Zuzug. „Wir möchten, dass auch die Kinder später eine Perspektive sehen, in Nackenheim zu bleiben.“ Denn die innerörtliche Entwicklung werde dann wohl auch mit diesem Neubaugebiet und dem „Im Sprung“ abgeschlossen sein. Wie viele Neubürger es geben wird, kann Hippchen noch nicht beziffern, da beide Planungen noch nicht abgeschlossen sind. „Wir fänden es wunderbar, wenn auch preiswertes Wohnen für Familien oder die, die etwas weniger im Portemonnaie haben, ermöglicht würde.“

Ein Lob zollte Hippchen dem neuen Bürgermeister, René Adler (CDU), den die SPD im Wahlkampf unterstützt hatte. „Es hat sich sehr viel geändert in kürzester Zeit. Die fraktionsübergreifende Zusammenarbeit, die wir auch wollten, scheint zu funktionieren“, sagte Hippchen.

Teilen
Vorheriger ArtikelStimmungsvolle Chormusik
Nächster ArtikelDie Kirchenmusik feiert Geburtstag
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.