Die MVB-Filiale in der Hauptstraße zeigte sich nicht nur gut gefüllt, sondern auch frisch renoviert. Foto: Helene Braun

KOSTHEIM – In jedem Jahr vergibt die Mainzer Volksbank zum Weltspartag Spenden an gemeinnützige Vereine, Organisationen, Kindergärten und soziale Einrichtungen, die mit ihrem Engagement das Leben bereichern. Diesmal waren es gleich 20 Einrichtungen, die jeweils einen Scheck über 1000 Euro für ihre Arbeit erhielten. Dazu hatte die MVB Kostheim einen Empfang in der runderneuerten und vorweihnachtlich geschmückten Filiale in der Hauptstraße ausgerichtet, bei dem die Vertreter der Organisationen berichten konnten, wofür das Geld verwendet wird. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf der Arbeit mit Kindern.

„Wir haben uns bewusst für soziale Organisationen entschieden, die Kinder fördern“, sagte der als Nikolaus verkleidete MVB-Regionaldirektor Volker Hedderich, „denn Kinder sind unser wichtigstes Gut und es ist wichtig, dass diese Arbeit nicht aufgrund von fehelenden finanziellen Mitteln leidet oder auf benötigte Dinge verzichten muss.“ Alle Einrichtungen waren mit Vertretern vor Ort und begleiteten die feierliche Übergabe. Sie kommen aus der Region Hochheim, Mainz-Kastel und Mainz-Kostheim. Jede Vertreterin, jeden Vertreter begrüßte der Nikolaus erst mit Handschlag, bevor es an die Übergabe der Schecks ging.

Volker Hedderich begrüßte jeden mit Handschlag, bevor es an die Schecks ging. Foto: Helene Braun

Bedacht wurden sowohl kirchliche, staatliche als auch private Träger. Manche waren bei der Nachricht so überrascht, das einer gefragt habe: „Wo ist der Haken?“ „Kein Haken“, erklärte der Nikolaus, der sich in seiner Rolle offensichtlich sehr wohl fühlte. Auf das Gedicht der Empfänger verzichtete er, wollte aber wissen, wofür die jeweils 1000 Euro verwendet würden. Zusammen sind das 20.000 Euro. Viele unter den Kindergärten hatten den Blick auf ihre Außengelände gerichtet, für die es neues Spielgerät anzuschaffen gelte, ob Rutsche, Kletterturm oder Baumhaus. Dabei wurde deutlich, dass die Beträge direkt der Betreuung und damit den Kindern zugutekommen. „Dass die Spenden direkt bei den Kindern ankommen, ist entscheidend“, betonte Volker Hedderich. „Das fördert den persönlichen Kontakt, insbesondere mit den regionalen Einrichtungen. Diesen Kontakt pflegen wir sowohl bei Spenden wie auch im täglichen Bankgeschäft.“

Teilen
Vorheriger ArtikelWo beginnt des Unschuldigen Schuld?
Nächster ArtikelSchnell und bequem bezahlen
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.