n Stellwänden waren Wirken, Wünsche und Statements der Freiwilligen zu sehen: v.l: Else Palmen vom Bürgercafé, Christel Jaeger, 3. Beigeordnete, Elke Tautenhahn, 1. Beigeordnete, Manuela Draeger, Sekretariat und Bücherei und Ortsb ürgermeister Dennis Diehl. Foto: Helene Braun

ZORNHEIM –Macht Spaß, sagen die einen, weil es nötig die anderen. Walter Kornow, der in Zornheim die Gemarkung sauber hält, sagt: „Weil ich nicht den ganzen Tag zu Hause sitzen will.“ An Stellwänden hatten die Organisatoren mit Ortsbürgermeister Dennis Diehl in der Lindenplatzhalle alle 46 ehrenamtlich wirkenden Gruppen aufgelistet und dazu die Orte und Plätze fotografiert, für die noch weitere Grünpaten gesucht werden. Es ist der erste Ehrenamtstag in der Gemeinde am Tag des Ehrenamts.

Dass auch der, natürlich ehrenamtliche, Nikolaus kam, freute besonders die Kinder. Foto: Helene Braun

Von A wie „Alla Hopp“ bis Z wie Zaun reicht die Palette derer, die sich freiwillig in allen möglichen Bereichen für das Zusammenleben im Ort einsetzen. Das Ehrenamt ist ein wichtiger Bestandteil der Dorfgemeinschaft, das weiß auch Ortsbürgermeister Diehl. „Wenn wir das, was die Ehrenamtlichen unentgeltlich tun, durch bezahlte Fachkräfte machen lassen würden, wären die Vereinsbeiträge fünfmal so hoch.“ Das Wichtigste aber sei das Miteinander, das könne man nicht erzwingen und auch nicht kaufen. Ein gutes Beispiel ist das Bürgercafé. Seit 15 Jahren werfen die Besucher Spenden in die bereitgestellte Box. „Nun konnten wir ein Outdoor-Fitness-Gerät kaufen und eine Tafel für die Hiwweltour“, erzählt am Rande die erste Beigeordnete Elke Tautenhahn. Sie befindet: „Viele Dinge kämen ohne das Ehrenamt nie zustande.“

Das Bürgercafé indes ist für diesen Tag mit verstärktem Einsatz in die Halle gezogen, um die freiwilligen Kollegen und die Interessierten, die gekommen waren, zu bewirten. In der Bücherei engagiert sich Gemeindesekretärin Manuela Draeger. Zudem hat sie 600 Einladungen für den Tag eingetütet, mehr als der Job eigentlich verlangt. Grünpaten gibt es auch, hier würde man sich über mehr Zuwachs freuen. Die Gemeinde profitiert, die Ehrenamtlichen auch. Sie lernen neue Menschen und Aufgaben kennen und erfahren Anerkennung und Wertschätzung. Das Netzwerk Zornheim ist neu und noch im Aufbau. Im nächsten Jahr soll es konkrete Formen annehmen und Informationen zu Pflege und Betreuung anbieten.

Teilen
Vorheriger ArtikelMit Behinderungen ist zu rechnen
Nächster ArtikelKlaus – Spengler – Pokal geht nach Laubenheim
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.