Die „3 jungen Tenöre“ (Ilja Martin, Carlos Sanchez und Matthias Eger) begeisterten in der Christuskirche. Foto: kga

MAINZ – Die Christuskirche war voll besetzt zum SWR4 Weihnachtskonzerts unter der Moderation Michael Münkner. Er präsentierte eine bunte Melodienmischung, mal weihnachtlich besinnlich, mal mit einem Hauch von Musical und Schlager. Von vielen mit Spannung erwartet und dann mit stehenden Ovationen gefeiert wurde die in den 80er Jahren durch das Musical „Cats“ bekannt gewordene Sängerin Angelika Milster.

Ebenso beeindruckend, wenn auch in ganz anderer sängerischer Kategorie, war der Mainzer Domchor unter Leitung von Domkapellmeister Karsten Schaft. Alleine schon der Einmarsch der jungen Sänger sei imposant. Und dann erklang in hellen Stimmen das „Agnus Fidelis“, „Maria durch ein Dornwald ging“ und „Go tell it on the Mountain“.

Der Domchor unter Leitung von Domkapellmeister Karsten Schaft. Foto: kga

Der Posaunenchor Rheinhessen und Stefan Friesenhahn an der Kirchenorgel spielten im Wechsel, dann traten die „3 jungen Tenöre“ Ilja Martin, Carlos Sanchez und Matthias Eger an die Mikrophone und brachten die Kirche teils sogar zum Rocken. Das war ausdrücklich erlaubt, Moderator Münkner hatte zuvor extra darauf hingewiesen, dass alle hier nicht im Gottesdienst sitzen. „Stille Nacht“ stimmten die Tenöre gemeinsam mit dem Publikum an.

Im Wechsel waren Stefan Friesenhahn an der Orgel und der evangelische Posaunenchor Rheinhessen zu hören. In Begleitung von Jürgen Grimm an der Orgel hatte Sängerin Milster ebenfalls eine umfangreiche Notenmappe dabei. Voller Inbrunst sang sie das „Vater unser“, es folgten unter andrem „Kyrie“, „Agnus Dei“ und „Ave Maria“, dazu dann mit dem gewaltigen Chor des Publikums einige traditionelle deutsche Weihnachtslieder.

Teilen
Vorheriger ArtikelRegatta mit Weihnachtspyramide
Nächster Artikel„Das Herz öffnen, um dem Jesuskind zu begegnen“
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.