Start Gesellschaft Mainz darf keine Insel bleiben

Mainz darf keine Insel bleiben

MAINZ – „Niemand – außer der Mainz-Wabe im RMV – ist eine Insel“ – mit dieser griffigen Formulierung könnte man beschreiben, was sich beim ÖPNV-Ticket für Senioren in Mainz zur Zeit tut. Denn während für Mainzer Senioren die Möglichkeit besteht, in Hessen ab Januar 2020 ein 365-Euro-Ticket zu nutzen, geht der Rest der Mainzer Bevölkerung leer aus. So zumindest sieht es die ÖDP.

Die ÖDP fordert deshalb von den Verantwortlichen bei Mobilität Mainz und Stadtverwaltung, schnellstmöglich auch für alle Nutzer des ÖPNV in Mainz ein deutlich günstigeres Angebot für die Nutzung von Bussen und Bahnen zu machen. „Hierzu sollte schon im Vorfeld ein eigener Mainzer Antrag an das Bundesverkehrsministerium gehen, um als „Modellstadt für ÖPNV“ anerkannt und gefördert zu werden“, fordert Fraktionsgruppenmitglied Walter Konrad.

Besonders peinlich ist nach Meinung der ÖDP das Verhalten von Verkehrsminister Wissing, dessen Sprecherin Nicola Diehl mitteilte, man sehe aktuell einen Schwerpunkt im Ausbau des ÖPNV-Angebots.

Teilen
Vorheriger ArtikelWie geht es weiter mit der Eissporthalle?
Nächster ArtikelIntensive Vorbereitung durch Probewochenenden
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.