Start Gesellschaft Datenschutz schiebt Riegel vor

Datenschutz schiebt Riegel vor

MAINZ – Ab 1. Januar sind EC- und Kreditkartenzahlungen an den Ein- und Ausfahrten der Parkhäuser der PMG Parken in Mainz GmbH aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht mehr möglich. Die PMG bietet ihren Kunden mit der Park & Go-Karte allerdings eine kostenfreie Alternative an. 

Mit der Park & Go-Karte ist das Ein- und Ausfahren sogar noch einfacher als mit einer EC-Karte. Denn das gesamte System funktioniert berührungslos. Für die Kunden der PMG heißt es künftig: Parken ohne Ticket, ohne Bargeld, ohne Stress und ohne Wartezeit. Mit der neuen Parkkarte wird das Parken mit einem eingebauten Chip zum Kinderspiel, noch dazu gibt es beim Parkvorgang 10 Prozent Rabatt auf alle Kurzpark-Tarife. 

Die neue Parkkarte wird den Kunden bereits seit Juni dieses Jahres angeboten, den Dauerparkern schon seit einigen Jahren. Die Park & Go-Karte ist somit ein bewährtes System: „Wir haben bislang sehr gute Erfahrungen mit unseren Dauerparkern machen können und wissen, dass der Parkvorgang einwandfrei funktioniert“, erklärt PMG-Geschäftsführer Martin Dörnemann. Inzwischen befinden sich an allen Schranken der PMG-Parkhäuser kleine graue Kästen, sogenannte Lesegeräte, die die Parkkarte erfassen, auslesen und die Schranke öffnen. 

In der Parkkarte selbst steckt ein passiver Transponder, der an der Windschutzscheibe des Fahrzeugs aufgeklebt werden kann. „Somit ist echtes berührungsloses Ein- und Ausfahren möglich. Karte und Lesegeräte sind im laufenden Betrieb erprobt, und da die Transponder ohne Batterie auskommen, sind sie auch noch umweltfreundlich“, so der PMG-Geschäftsführer. 

Die Park & Go-Karte kann über die Homepage der PMG online bestellt werden.

Teilen
Vorheriger ArtikelEin Hort der Kreativität
Nächster ArtikelKöpfe der Zwanziger Jahre
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.