MAINZ – Die Gymnasien Maria Ward, am Kurfürstlichen Schloss und Oberstadt können ab dem kommenden Schuljahr als Informatik-Profil-Schulen starten. „Damit wird es ein zukunftsweisendes und in dieser Form bundesweit einzigartiges Angebot in Mainz geben. Ich gratuliere den drei Schulen zur erfolgreichen Bewerbung“, so der Mainzer SPD-Landtagsabgeordnete Johannes Klomann, der auch Mitglied im Bildungsausschuss des Landtags ist.

Ab dem Schuljahr 2020/2021 startet das neue digitale Bildungsangebot landesweit an neun Realschulen plus, zwei Integrierten Gesamtschulen und zehn Gymnasien. Diese schulartübergreifende Konzeption ist bundesweit einzigartig. Schon in der Orientierungsstufe, ab Klasse 5, werden die Schüler in ihren digitalen Kompetenzen zielgerichtet gefördert – in informatischer Bildung, Robotik und auch in Medienkompetenz. Zusätzlich zum Informatik-Unterricht werden die Schulen auch Arbeitsgemeinschaften zur Digitalisierung anbieten.

Die Qualifizierung und Fortbildung von Lehrkräften im Bereich Digitales wird gestärkt, und es werden schulübergreifende Netzwerke gebildet. Für die Organisation soll es an jeder Schule eine IPS-Koordinatorin oder einen IPS-Koordinator aus dem Lehrerkollegium geben, der eine Stundenentlastung erhält. Im Rahmen von Projekttagen sind Kooperationen mit Hochschulen vorgesehen. Das Land stellt allen Informatik-Profil-Schulen außerdem Notebooks zur Verfügung.

Teilen
Vorheriger ArtikelFlyer für jeden Stadtteil
Nächster ArtikelMombacher Adventsfenster
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.