Los geht es! Runden drehen für einen guten Zweck, hieß es kürzlich für die Laubenheimer Grundschüler. Foto: Ralph Keim

LAUBENHEIM – Sie drehten bei herbstlicher Kühle auf dem Laubenheimer Sportplatz Runde für Runde: 280 Jungen und Mädchen der Laubenheimer Grundschule gaben an diesem Vormittag alles, angefeuert von Lehrerinnen und auch einigen Eltern.

Das sportliche Engagement der Erst- bis Viertklässler hatte einen besonderen Hintergrund: Denn es handelte sich um einen Benefizlauf für „Direkt für Kinder“. Die gemeinnützige Gesellschaft kümmert sich für Jungen und Mädchen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Etwa zehn Benefizläufe werden jährlich organisiert, so „Direkt für Kinder“-Gründerin und Geschäftsführerin Edith Wingenfeld. Damit komme man den zahlreichen Anfragen nach.

Das Prinzip eines solchen Benefizlaufs ist einfach: Im Vorfeld legen die Sponsoren fest, wie viel sie für eine gelaufene Runde spenden wollen. Dann geht es los. Jedes mal, wenn ein Läufer die Startlinie überquert, bekommt er ein Gummibändchen, das über das Handgelenk gestreift wird. Am Ende werden einfach die Gummibändchen gezählt und schon steht die Summe fest.

Mit der Übergabe von Gummibändchen wurde am Ende die Zahl der Runden und damit der Spendenhöhe ermittelt. Foto: Ralph Keim

„Da haben sich so manche Sponsoren auch schon verschätzt, weil sie die Sportlichkeit und die Ausdauer der jungen Läufer ein wenig unterschätzt haben“, schmunzelte Edith Wingenfeld, die sich sehr über das Engagement der Laubenheimer Schüler freute. Doch besser eine Runde zu viel als zu wenig gelaufen. Schließlich wird das Spendenaufkommen gut angelegt.

Die bundesweit agierende Mainzer „Direkt für Kinder“ gGmbH wurde im Juli 2010 gegründet und kann somit bald ihr zehnjähriges Bestehen feiern. Seitdem konnten mehr als 2000 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre unterstützt werden, beispielsweise mit Bekleidung, Schuhen, Schulbedarf, Zuschüssen für Klassenfahrten und Freizeiten sowie Instrumenten und Nachhilfeunterricht.

Dabei garantiert „Direkt für Kinder“, dass die Unterstützung direkt bei den Bedürftigen ankommen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter direkt-fuer-kinder.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelGeselligkeit pur am dritten Advent
Nächster ArtikelZwei mal Stress an der Würstchenbude
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“