In die Welt der Filmmusik führten die KMV-Aktiven die Besucher des Jahreskonzerts. Foto: Ralph Keim

GAU-BISCHOFSHEIM – Wer kennt sie nicht: Die Melodien von Filmklassiker wie „Das Dschungelbuch“, „Gullivers Reisen“ oder auch die unsterblichen Meldoien eines Ennio Morricone. Auch zum Teil viele Jahrzehnte nach ihrer Entstehung haben diese Klassiker nichts an Faszination eingebüßt.

In die Welt der Filmmusik führten die Aktiven des Katholischen Musikvereins (KMV) ihre Zuhörer, die zum KMV-Jahreskonzert in die Bischemer Hall gekommen waren. Was man bei so einem Konzert wahrscheinlich sonst nicht zu hören bekommt. Aus dem Off bekamen die Konzertbesucher jeden einzelnen Musiker mit Namen und Instrument vorgestellt. Dahinter steckte Radiomann Volker Pietzsch, der auch durch das Programm führte.

Zunächst zeigten die Aktiven des KMV-Jugendorchesters unter der Leitung von Patrick Knußmann, was sie in den Proben gelernt haben. Sie interpretierten „Happy“ von Pharrell Williams und das bekannte „Pokémon Thema“.

Das KMV-Orcester führte musikalisch zunächst nach Wien, dann zu Gulliver und seinen Reisen und schließlich zur Filmmusik-Legende Ennio Morricone. Aber auch das Thema vom Dschungelbuch und den Klassiker „The Sound of Silence“ von Simon & Garfunkel aus dem Film „Die Reifeprüfung“ bot das KMV-Orchester unter der Leitung von Astrid Hübner gekonnt dar.

Mit dem Jahreskonzert ist das Jahr für den KMV allerdings noch lange nicht vorbei. Am 30. November gibt das Orchester auf dem Weihnachtsmarkt in Lörzweiler ein Konzert. Beginn ist um18 Uhr. Am 8. Dezember steht um 16 Uhr ein Auftritt beim Bau-Bischofsheimer Weihnachtsmarkt im Unterhof an. Am 24. Dezember gestalten die KMV-Musiker die Christmette musikalisch mit.

Teilen
Vorheriger ArtikelWarmer Regen für Vereine
Nächster ArtikelPowerfrau bei Landfrauen
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“