Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz stellte einige Schwerpunkte ihrer Arbeit beim Hechtsheimer Gewerbeverein vor. Archivfoto: Oliver Gehrig

HECHTSHEIM –Eine sehr kurze Vorstandszeit beim Hechtsheimer Gewerbeverein hatte Manuela Matz, die wegen ihres neuen Amtes als Mainzer Wirtschaftsdezernentin den Posten aufgeben musste. Bei der Mitgliederversammlung des Gewerbevereins stellte die Wirtschaftsdezernentin nun einige Schwerpunkte ihrer Arbeit und ihre Visionen vor.

„Wir brauchen neue Gewerbeansiedlungen“, betonte Manuela Matz gleich zu Beginn ihrer Ausführungen. Das ergebe sich schon aus den Zahlen: Die Stadt wachse jährlich um rund 2000 Einwohner, weshalb rund 10.000 Quadratmeter neue Gewerbefläche im Schnitt pro Jahr benötigt werde. Die Digitalisierung mit Glasfaserkabel sei auf einem guten, aber keineswegs sicherem Weg, weshalb vor zwei Jahren die Mainzer Breitband gegründet worden sei. Es dauere aber noch einige Jahre, bis die komplette Stadt mit schnellem Internet versorgt sei. Das sei besonders wichtig im großen Hechtsheimer Gewerbegebiet mit einigen Global Playern.

Thema Leerstände: In der städtischen Wirtschaftsförderung werde eine neue Stelle nur für das Leerstandsmanagement geschaffen. „Das soll ein maßgeschneidertes Angebot ergeben“, so Matz. Generell sei Mainz mit sechs Gründerzentren und 2000 Gewerbeanmeldungen im Jahr gut aufgestellt. Einer der künftigen Schwerpunkte ist die Ausweitung der Biotechnologie. Zurzeit leben in Mainz rund 112.000 Beschäftigte.

Manuela Matz ging auch auf die Situation in Hechtsheim ein. Das Frühlingsfest sei eine schöne Leistungsschau der Gewerbetreibenden gewesen. Es werde allerdings zunehmend schwieriger, solche verkaufsoffenen Sonntage zu genehmigen. So sei eine solche Veranstaltung in Bad Kreuznach jüngst von der Gewerkschaft Verdi angegriffen und gekippt worden. Eventuell sei es möglich, solche Veranstaltungen künftig an städtische Feste wie etwa die Johannisnacht anzuhängen. Auch zu den Leerständen äußerte sich die Wirtschaftsdezernentin. Dass die letzte Metzgerei in Hechtsheim im Frühjahr ihre Pforten geschlossen hat, sei bedauerlich. Aber wenigstens gebe es jetzt donnerstags und freitags mobile Metzger vor Ort.

Teilen
Vorheriger ArtikelSpritztour mit gestohlenem Radlader
Nächster ArtikelFrüheres Keglerheim als Kulisse
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.