Die BI „Mainz 21. Nein zur Mülldeponie in Mainz“ bei der Kundgebung in Laubenheim. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

LAUBENHEIM – Die Bürgerinitiative (BI) „Mainz 21. Nein zur Mülldeponie in Mainz“ hat ein Zeichen der Aufklärung gegen die geplante Mülldeponie im ehemaligen Steinbruch in Laubenheim gesetzt. Bei einer Kundgebung in Laubenheim wies die BI auf die Belastung an diesem als einem von mehreren Beurteilungspunkten (BUP) im Luftgutachten hin.

„Das aktuelle Immissionsgutachten der Müller-BBM GmbH verharmlost unserer Meinung nach die Tatsache, dass im Wohngebiet in Laubenheim nicht unerhebliche Mengen an Schadstoffen durch den Wind abgeladen werden“, sagte BI-Sprecher Antonio Sommese. „Den Bewohnern drohen damit gesundheitliche Gefahren vor allem bei Westwind“ ergänzt Gitta Weber, Diplom Chemikerin und Mitglied der BI.

Auf den Fensterbänken im Stadtteil finde man bereits heute Partikel, die wahrscheinlich vom abgelagerten unbelasteten Erdaushub im Steinbruch stammen. „In Zukunft werden die Stäube aber mit giftigen, krebserzeugenden oder erbgutverändernden Gefahrenstoffen verunreinigt sein.“

Seit etwa vier Jahren setzt sich die BI gegen die Pläne der Stadt. 2009 hat der Entsorgungsbetrieb beschlossen, eine Teilfläche des Steinbruchs Laubenheim für die Ablagerung von mineralischen Abfällen bestimmter Deponieklassen vorzusehen. Mittlerweile steht das Verfahren vor zwei Erörterungsterminen. „Der Showdown beginnt bei der öffentlichen Anhörung am 10. und 11. Dezember, jeweils um 10 Uhr, im Kurfürstlichen Schloss“, so der BI-Sprecher. „Für uns ist es ein wichtiges Datum.“

Alle Mainzer, die eine Einwendung eingereicht haben, bekommen die Möglichkeit, sie persönlich vorzutragen. Die Bürger aus der BI seien gut aufgestellt und wollen noch einmal untermauern, warum das Projekt ein Irrsinn ist. „Ob wir dies schaffen, wie damals die Gegner des Kohlekraftwerks, wird sich im Dezember entscheiden.“

Die Kritik am Luftgutachten sei eines der wichtigsten Gegenargumente. „Von fast 140 Abfallschlüssel, die für die Deponie beantragt wurden, untersuchte das Gutachten lediglich nur 27.“ Die Darstellung der Staubpartikel, die durch die Luft fliegen, sei daher überhaupt nicht repräsentativ. „Außerdem wurde uns nie gesagt, wo die Mengen an Müll herkommen sollen, mit dem die Deponie verfüllt werden sollte.“ Bisher heißt es, er soll nur aus Mainz kommen. „Doch so viel Bauschutt produziert die Stadt gar nicht, um das Loch in kurzer Zeit voll zu machen, wie es die Dezernentin Kathrin Eder gerne hätte“, findet Sommese.

Eine weitere Einwendung greift die Entfernung zwischen der Deponie und Wohngebieten und Spielplätzen, wo Familien mit Kindern leben, auf. „In anderen Bundesländer wird ein Abstand von 1.000 Metern eingehalten und hier sollen 16 Meter zum Zaun und kaum einhundert Meter zum Spielplatz ausreichen“, gibt Sommese zu bedenken. „Wer das nicht versteht, ist ignorant.“

Teilen
Vorheriger ArtikelDie Geschichte niemals vergessen
Nächster ArtikelMit Gugge-Musik in die fünfte Jahreszeit
Gregor Starosczyk-Gerlach
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.