Die neuen Netzverbindungen lassen sich in der digitalen Karte der Mainzer Mobilität ein- und ausblenden. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

WEISENAU-Eine verlässliche Taktung und eine Netzstruktur, die sich die Menschen leicht merken können. Über den neuen Fahrplan der „Mainzer Mobilität“, der ab 15. Dezember gilt, berichtete Johannes Köck, der Abteilungsleiter der Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG), im Weisenauer Ortsbeirat. Der „Fahrplan 2020“ bringe den Weisenauern einige Veränderungen. Die Linie 62 für die Innenstadt und bis Gonsenheim bleibt im 15-Minuten-Takt die Stammlinie für Weisenau. Neu ist die Busanbindung für das Wohngebiet Chana-Kahn-Straße, wo die Linie 63 alle 30 Minuten über die Wormser Straße, Stadtpark, Höfchen und Hauptbahnhof nach Mombach fährt. Dafür bekommt die Linie am Parkhaus (Wormser Straße) eine Haltestelle. Neu ist die direkte Anbindung von Weisenau (Haltestelle Heiligkreuzweg/Löhr Automeile, Linie 76) an die Neustadt zur Kaiserstraße und auf die Rheinallee. Im selben Takt fahren künftig die Fahrgäste mit der Linie 65 vom Paul-Gerhardt-Weg über Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße und Römisches Theater zum Hauptbahnhof und weiter zum Hartenberg. Das gleiche Ziel erreichen die Weisenauer aus dem westlichen Part des Stadtteils (Haltestelle Scheck-In-Center) mit der Linie 64. Die angegebenen Takte beziehen sich auf die Hauptverkehrszeit, montags bis freitags von 6 bis 9 und von 13 bis 18 Uhr, so Köck.

Neu sind darüber hinaus die Nachtlinien zur Universität. „Bisher gab es keine Nachtverbindung zu den Krankenhäusern in der Innenstadt.“ Nachts gelangen die Weisenauer zudem schneller aus der Innenstadt auf dem direkten Weg in ihren Stadtteil. Die Linie 92 folgt in Weisenau der Strecke der 62 und die Linie 90 der Linie 60. Der neue Fahrplan mit den Informationen ist im Internet unterwww.fahrplan2020.deabrufbar.

„Die Straßenbahn ist noch kein Thema in Weisenau“, sagte Köck. Der Antrag der CDU-Fraktion bekräftigte indes die Absicht, die Situation zu ändern. Einstimmig baten die Ortsbeiratsmitglieder die Verwaltung, die Anbindung des Heiligkreuz-Viertels an das Mainzer Straßenbahnnetz zu prüfen: Trassen, die „beispielsweise von der Geschwister Scholl-Straße zum neuen Stadtquartier führen“. „Die Zunahme des Verkehrs bereitet uns jetzt schon sorgen“, sagte Annette Wöhrlin (CDU). Der Antrag wurde nach dem Vorschlag von Tobias Hoffmann (SPD) erweitert: Das Ansinnen wolle man gemeinsam mit den Ortsbeiräten aus der Oberstadt und Hechtsheim forcieren. Wie der Weisenauer Ortsvorsteher Ralf Kehrein (SPD) mitteilte, sei eine gemeinsame Sitzung der künftigen Partner für 22. Januar geplant. In der Dezembersitzung, so Kehrein weiter, werde er zudem Informationen zum Inventar sowie Pläne für die Innenausstattung des Kulturheims vorlegen. „Der Abbruch schreitet gut voran, bis Weihnachten könnte der Baukörper weg sein.“ Bei der Neuerrichtung des Bürgerhauses liege man gut in der Zeit.

Teilen
Vorheriger ArtikelKonflikte durchaus lösbar
Nächster ArtikelSpektakulär gespielte Musikstücke
Gregor Starosczyk-Gerlach
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.