Locker kulturell gefeiert mit den Wonderfrolleins als Walking Act. Foto: Helene Braun

BODENHEIM – Selbst nennen sich die Kulturfrauen der Verbandsgemeinde Bodenheim die etwas anderen Veranstalterinnen und das zu Recht wie man bei der Feier mit geladenen Gästen zum 25-jährigen Bestehen wieder einmal erleben durfte. Für den Abend mit Sponsoren und Förderern sowie den Vertretern der begünstigten Institutionen hatte sich Präsidentin Anne Jaeger mit ihrem einfallsreichen Vorstandsteam etwas Besonderes ausgedacht, etwas anderes eben. Zwischen den Reden sorgten die Wonderfrolleins mit Witz, Charme und Temperament für musikalische Unterhaltung. 25 Jahre Kulturfrauen, das ist 25 Jahre Etablierung kultureller Veranstaltungen in der VG. Und das ist auch ein Vierteljahrhundert Hilfe für die, denen es weniger gut geht, in der Verbandsgemeinde, in Mainz und in Rumänien.

Kultur zum Anfassen bot die Musik, ein tolles Büffet, alles selbst von den Kulturfrauen angerichtet, lud zum Anbeißen und Anne Jaegers Festrede ließ den Abend im Dolleskeller anklingen. Auch Landrätin Dorothea Schäfer ließ sich das nicht entgehen und was die Ortschefs betrifft, hörte man kurz vor Beginn jemand ausrufen: „Das sind ja ganze Scharen von Bürgermeistern.“ Kein Wunder, wenn man in der VG agiert. Fast alle waren gekommen inklusive Verbandsbürgermeister Dr. Robert Scheurer. Wo diese ihr Lob über die karitative Arbeit der Kulturfrauen spendeten, hatten die begünstigten Institutionen wie Hospizgesellschaft, Mädchenhaus Femma oder das Kinderhaus Blauer Elefant und weitere nur zu danken im wunderschön dekorierten Kellergewölbe. Was das inklusive Rockmusikprojekt der Peter-Jordan-Schule in Mainz, das als Jubiläumsprojekt ausgerufen wurde, betrifft, so ist Schulleiterin Luzia Pahle sehr glücklich. „Wenn ein richtiger Sound entstehen soll, braucht man auch die Technik dazu, die Kulturfrauen haben gesagt, wir helfen.“ Das tun sie auch bei der Anschaffung von Instrumenten.

Derweil fegten die drei gestandenen Profi-Musikerinnen, die Wonderfrolleins, durchs deutsche Wirtschaftswunder der 50er und frühen 60er und rissen schon nach wenigen Takten als Walking Act ihr Publikum mit. Hinein ging es in die Zeit von Connie & Catarina, von Caprifischern & Caprihosen und natürlich von Heimatfilmen & Halbstarken. So bunt wie ihre Petticoatkleider ist auch das Programm der „Wonderfrolleins“.

Kulturfrauen unter sich haben immer etwas zu besprechen. Helene Braun

Anne Jaeger freute sich insbesondere über die Gruß- und Videobotschaften der renommierten Künstler, die bei den Kulturfrauen schon aufgetreten sind. Und auch ein Eigenlob durfte sein: „Wir haben bewiesen, dass wir Kulturfrauen seit 25 Jahren gut zusammenarbeiten, immer den Blick auf die Sache gerichtet; zielgerichtet, immer besser zu werden und das ist auch das Ziel für die nächsten Jahre.“ Die Kontakte zu den Agenturen seien einfacher geworden, sagte Anne Jaeger. „Wir sind bekannt. Wir bitten die Künstler nicht nur, sondern wir werden auch gebeten.“

Teilen
Vorheriger ArtikelVersunkene Schätze musikalischer Art
Nächster ArtikelGratwanderungen, berührend und aufrührend
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.